Polizei nimmt vier Handy-Betrüger in Nörten fest

Foto: Archiv/dpa

Nörten-Hardenberg. Der Polizei sind vier Männer ins Netz gegangen, die unter falschem Namen hochwertige Smartphones bestellt haben und diese an gefakte Adressen liefern ließen.

Nörtener Polizeibeamte haben am vorigen Donnerstag vier Männer im Alter zwischen 20 und 32 Jahren festgenommen, die in dem Verdacht stehen, gemeinsam gewerbsmäßig Betrügereien zu begehen.

Am Freitagnachmittag wurden die Männer auf Antrag der Staatsanwaltschaft Göttingen dem Haftrichter beim Amtsgericht Northeim vorgeführt. Dieser erließ für alle Beteiligten einen Untersuchungs-Haftbefehl.

Was war passiert: Im Laufe der vorigen Woche war einer 58-jährigen Postzustellerin aufgefallen, dass sie in Nörten-Hardenberg wiederholt Pakete mit teuren Smartphones an leerstehende Wohnhäuser lieferte. Trotz Leerstands waren die Briefkästen mit den Namen versehen, die auch auf den auszuliefernden Paketen standen.

Vorschriftsmäßig hinterließ sie einen Benachrichtigungszettel im Briefkasten, mit dem der oder die Empfänger später das Paket in der örtlichen Poststation abholen konnten. Zudem meldete sie die Vorfälle der Nörten-Hardenberger Polizei. Ermittler der Northeimer Polizei nahmen die vier Männer beim Abholen eines Paketes mit einem hochwertigen Smartphone am Donnerstagnachmittag in Nörten fest.

Bei der Durchsuchung der Männer wurden ein gefälschter niederländischer Ausweis, weitere Abholbenachrichtigungskarten für Göttinger Postfilialen und diverse Smartphones aufgefunden.

Die Polizei ermittelt wegen banden- und gewerbsmäßigem Warenkreditbetrug sowie wegen Urkundenfälschung. (kat)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.