Problembeine in guten Händen - Gemeinschaftspraxis am Eschenschlag bietet Kompetenz

+
Müde Beine können Anzeichen für ein Venenleiden sein: Frühzeitiges Erkennen verhindert schlimme Folgen für die Gesundheit.

Schlanke, makellose Beine sind ein Schönheitsideal und helfen, aktiv den Alltag und die Freizeit zu genießen. Leider sieht die Realität anders aus: Jeder Vierte leidet an Venenproblemen wie Krampfadern und Besenreisern, aber auch chronische Leiden wie Lip- und Lymphödeme nehmen zu.

Download

PDF der Sonderseite "Gesundheit 2013"

Zwar können Krampfaderleiden in jedem Alter auftreten, jedoch begünstigen hohes Alter, mangelnde Bewegung und erbliche Faktoren die Entstehung. „Besonders gefährdet sind Frauen in den Wechseljahren“, führt Dr. Bauer aus. Denn mit Beginn der Wechseljahre lässt der natürliche Gefäßschutz nach.

Frühe Behandlung verhindert Folgeschäden

Krampfadern, Besenreiser oder andere Beinprobleme als altersbedingt hinzunehmen ist schlichtweg gefährlich. Die frühzeitige Behandlung der überlasteten Venenwände verhindert schlimme Folgeerkrankungen wie Wassereinlagerungen, Thrombose oder offene Beine.

Individuelle Behandlungsmethoden

Zwei erfahrene Gefäßchirurgen bilden das Expertenteam der Chirurgischen Gemeinschaftspraxis am Eschenschlag und helfen mit modernsten Diagnostik- und Behandlungsmethoden individuell und kompetent mit höchstem Anspruch an Ästhetik und Operationsqualität.

„Nicht jede Schwellung der Beine ist zwangsläufig auf eine schlechte Ernährung oder zu wenig Sport zurückzuführen.

„Eine individuelle, maßgeschneiderte Therapie des Krampfaderleidens ist der Schlüssel zum Erfolg.“

Dr. Volker Bauer

Auch ein Lip- oder Lymphödem kann die Ursache sein“, berichtet Dr. Christoph Dresler, erfahrener Lymphologe. Dabei handelt es sich um ein chronisches Leiden, bei dem sich Flüssigkeit im Gewebe ansammelt. „Oft haben die Patienten einen langen Leidensweg mit erfolglosen Diäten und Bewegungstherapien hinter sich, bevor sie zu uns kommen“, sagt der Lymphologe Dr. Christoph Dresler.

Therapie richtet sich nach Schwere der Erkrankung

Die richtige Therapie ist abhängig von der Schwere der Befunde und den Ursachen der Erkrankung und reicht von einer physikalischen Entstauungstherapie bis hin zur Fettabsaugung. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.