Quarantäne und Maskenpflicht

Sechs Retter der DRK-Wache Bad Gandersheim mit Corona infiziert

 Eine medizinische Mitarbeiterin bereitet einen Covid-19-Test für ältere Menschen in einem Labor vor.
+
Mitarbeiter der Rettungswache des DRK in Bad Gandersheim wurden positiv auf Corona getestet.

Sechs Mitarbeiter der DRK-Rettungswache an der Helios-Klinik in Bad Gandersheim sind positiv auf Corona getestet worden.

Sie alle befinden sich laut Mitteilung der Northeimer Kreisverwaltung in häuslicher Quarantäne.

Für die Kollegen der in Bad Gandersheim positiv getesteten Retter, die als Kontaktpersonen gelten, wurde vom Gesundheitsamt ebenfalls Quarantäne angeordnet. Sie dürfen können unter Beachtung entsprechender Schutzmaßnahmen ihren Dienst in der Rettungswache antreten, müssen sich aber danach wieder direkt in die häusliche Quarantäne begeben. „Einkaufen vor oder nach dem Dienst ist zum Beispiel untersagt“, so Landkreis-Sprecher Dirk Niemeyer.

Die an der Rettungswache stationierten Notärztinnen und Notärzte wurden angewiesen, auf das Auftreten von Krankheitssymptomen zu achten, sich außerhalb der Rettungseinsätze ausschließlich in ihren Räumen in der Rettungswache aufzuhalten und den Kontakt zu anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf das Notwendigste zu reduzieren.

Außerdem hat das Gesundheitsamt zum Schutz der Mitarbeiter und Patienten das Tragen entsprechender Schutzmasken während des Dienstes angeordnet.

Der Betrieb der Gandersheimer Rettungswache läuft laut Niemeyer trotz alledem weiter – mit Unterstützung von Kollegen anderer DRK-Wachen.

Währenddessen ist die Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis seit Montag weiter angestiegen: Sechs neue Corona-Fälle sind hinzugekommen, zehn Personen wieder genesen, sodass aktuell 108 Personen akut mit dem Coronavirus infiziert sind.

Das Land Niedersachsen gibt die 7-Tages-Inzidenz pro 100 000 Einwohner für den Landkreis mit 55,2 an.

Die Infizierten kommen aus Bad Gandersheim (3), Bodenfelde (2), Dassel (4), Einbeck (27), Hardegsen (8), Kalefeld (3), Katlenburg-Lindau (10), Moringen (2), Nörten-Hardenberg (1), Northeim (45) und Uslar (3).

Weil zwei Erzieherinnen positiv auf Corona getestet wurden, ist seit Dienstag die Kindertagesstätte „Kleine Strolche“ in der Stadt Einbeck geschlossen. Wie Dr. Florian Schröder, Allgemeiner Vertreter der Einbecker Bürgermeisterin, in berichtete, haben sich am Dienstag alle Jungen und Mädchen sowie die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Einrichtung in eine 14-tägige Quarantäne begeben.

Wegen weiterer Corona-Fälle an Schulen im Landkreis wurden seit Montag fünf weitere Schulklassen der Thomas-Mann-Schule und der Martin-Luther-Schule in Northeim in Quarantäne geschickt.

Weil der Landkreis seit Montag wieder Risikogebiet ist (HNA berichtete), haben Kreisverwaltung, Polizei und die Kommunen beraten, ob es eine Maskenpflicht in den Innenstädten geben wird.

Eine Entscheidung darüber wird am Mittwoch fallen: Bis Dienstagnachmittag hatten die Kommunen Zeit, dem Landkreis mitzuteilen, an welchen Plätzen und in welchen Straßen sie eine Maskenpflicht für angemessen halten würden. Von Kathrin Plikat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.