Dennie Klose aus „Upps! Die Pannenshow“

Einbecker Moderator startet T-Shirt-Kampagne gegen Northeim

Hatte die Idee für dieses T-Shirt: Wer ist eigentlich dieser Northeikm? Pannenshow-Moderator Dennie Klose ist jedenfalls ein „EINbecker“. Foto: Bertram

Einbeck. Die Facebook-Seite „Wir lieben Einbeck“ ist für alle gedacht, „die die schönste Stadt der Welt im Herzen tragen“, wie es unbescheiden dort heißt. Für all jene, die laut Seitentitel „100 Prozent Einbecker“ sind. Doch jetzt gibt es eine - nicht ganz ernst gemeinte - T-Shirt-Kampagne gegen Northeim.

Dennie Klose, der aus Einbeck stammende und durch die TV-Sendungen „Star Search“ und „Upps! Die Pannenshow“ bekannt gewordene Moderator und Comedian, steckt hinter der Facebook-Seite. Kürzlich ließ eine auf der Seite gepostete Aussage die Kreisstädter sofort aufhorchen. Ein Spruch, der auf die alte Rivalität zwischen den beiden großen Städten im Landkreis anspielt: „Wer ist eigentlich dieser Northeim?“ fragt Dennie Klose auf eigens produzierten T-Shirts.

Angelehnt an eine ähnliche Aktion vor Jahren beim Fußball-Klassiker St. Pauli gegen 1. FC Köln ließ sich der 34-Jährige die Shirts als weihnachtliche Geschenkidee einfallen und gemeinsam mit einem seit 100 Jahren bestehenden Einbecker Traditionsunternehmen für Beschriftungen ohne jeglichen kommerziellen Hintergrund produzieren. Die Resonanz sei gut gewesen, „viele fanden es cool“, sagte Klose der HNA.

„Eine junge Frau beispielsweise habe das T-Shirt für ihren Vater gekauft, der in Northeim wohnt. „Und das Geschenk ist beim Papa gut angekommen, das habe ich inzwischen erfahren“, grinst Dennie Klose.

Warum die T-Shirts, warum die Internetseite? „Es hat mich als gebürtigen Einbecker immer gewurmt, dass Einbeck keine Kreisstadt geworden ist“, erinnert der 34-Jährige an die Gebietsreform der 1970-er Jahre. „Und das möchte ich mit einem Augenzwinkern den Northeimern zurück geben.“ Er sei stolz auf seine Heimatstadt Einbeck - und finde dabei Northeim keineswegs doof. „Aber ich fühle mich in Einbeck wohler, hier habe ich alles, was ich brauche“, sagt Klose. „Wer Northeim mag, der darf das.“

Der bundesweit als Moderator, Berater und Trainer gefragte Einbecker hat sich nach Studium und ersten beruflichen Stationen bewusst für die Heimatstadt als Wohnort entschieden, in Einbeck geheiratet und hier ein Häuschen für sich, Ehefrau Lena und das zehn Monate alte Töchterchen gefunden.

Auf die Idee zu der Facebook-Seite kam Dennie Klose bereits vor gut einem Jahr aus beruflichem Grund. Damals war gerade das Kfz-Kennzeichen mit den EIN-Buchstaben wieder eingeführt worden, Nostalgie und Erinnerung an die alten Landkreis-Zeiten im Trend. Und der 34-Jährige, der unter anderem als Unternehmensberater arbeitet, wollte eine Beispielseite schaffen mit der er seinen Kunden zeigen kann, wie heute in Sozialen Netzwerken und im Internet gelungener Dialog und Interaktion funktionieren können.

Also fing er an, auf seine augenzwinkernde Art auf Dinge hinzuweisen, die ihm bei seinen Streifzügen durch die Heimatstadt auffielen, die ihn in Einbeck bewegen, berichtete beispielsweise über die schleppenden Bauarbeiten auf dem Bahnhof Salzderhelden: „Ich will mich einmischen in der Stadt, in der ich lebe und die ich liebe.“

Über 1580 Nutzern gefällt die Facebook-Seite mittlerweile. „Darunter sind viele, die nicht oder nicht mehr in Einbeck leben, die sich aber nach wie vor stark mit ihrer Heimatstadt identifizieren“, hat Dennie Klose festgestellt. „Viele nutzen die Seite, um ihre Meinung zu sagen über Dinge, die sie beschäftigen.“ Die T-Shirt-Aktion war erstmal nur als einmaliger Gag gedacht. Aber wer weiß. (zfb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.