Antrag zum Thema Stadthalle und Rathaus

Rumann: Rathaus ins Kreishaus?

Northeim. Die Zukunft des Kreishauses und das alte Gebäude der Gutenberg-Realschule müssen bei den Gesamtüberlegungen zum Themenkomplex Stadthalle, Rathaus und Schuhwall-Sporthalle einbezogen werden. Dafür hat sich der Northeimer Ratsherr Dr. Tilo Rumann (Bürger für Northeim) ausgesprochen.

In einem entsprechenden Antrag schreibt Rumann, dass in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Planen, Bauen und Umwelt versäumt wurde, diesen Aspekt in die Beschlussempfehlung einzubinden. Bereits in der Sitzung hatte Rumann darauf hingewiesen, dass sich die Selbstständigkeit des Landkreises Northeim auf Dauer nicht halten lassen werde.

Außerdem fordert Rumann den Northeimer Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser auf, darzulegen, weshalb aus Sicht der Stadt Northeim Investitionen in alte Infrastruktur regelmäßig unwirtschaftlicher seien als Neubauten.

Verschuldung verschleiert 

Die Öffentlichkeit habe ein Anrecht darauf, zu erfahren, weshalb Mittel für eine Sanierung der relativ neuen Stadthalle nicht vorhanden seien, andererseits aber keinerlei Bedenken bestehen, die Stadt Northeim für einen Rathausneubau erneut zu verschulden. Nach Ansicht Rumanns soll dies durch die Nutzung eines ÖPP-Modells (öffentlich-private Partnerschaft) verschleiert werden. (nik)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.