HNA-Markt: Gerald Könecke verkauft einen altehrwürdigen Holzschrank

HNA-Markt: Ein Schatz aus der Region

+
Kunsthandwerk: Gerald Könecke zeigt einen Teil der Keramiksammlung seines Vaters.

Mein Vater war seit eh und je passionierter Dorfforscher und Heimatkundler, und im weiten Themengebiet der Regionalgeschichte sehr engagiert.

Immer mal wieder fanden Einzelstücke wie Möbel oder Keramiken den Weg in unser Haus und so entwickelte sich wohl so etwas wie eine Sammelleidenschaft“ weiß Gerald Könecke über seinen „alten Herren“ zu berichten.

Doch leider findet sich für ihn und seine Familie unter den zahlreichen Erbstücken seiner Eltern nicht für alles eine geeignete Verwendung. So ist er noch im Besitz eines aus dem Ende des 18. oder Anfang des 19. Jahrhunderts stammenden massiven Holzschranks aus Hillerse, der seinen Weg in das „Könecksche Haus“ wohl um 1950 gefunden haben muss.

Die detailreich gearbeitete Handwerkskunst zeigt sich in einem guten Zustand. „Fast alles an diesem Schrank ist noch original. Nur die Kugelfüße wurden von einem Drechsler nach den Originalfüßen nachgearbeitet und der untere Sims ergänzt. Zudem hat mein Vater, der selbst sehr gern mit Holz gearbeitet hat, eine Abdeckung für die beiden unteren Schubladen geschaffen.“

Schrank ist zerlegbar

Der Schrank besteht aus vier Teilen, in die er problemlos zerlegt werden kann. Besonders an der kunstvollen Holzgestaltung und der aufwendigen Malerei und der Verarbeitung sei die besonders hohe und fachmännische Qualität zu erkennen, schlussfolgert Gerald Könecke. In der gesamten Konstruktion wurden lediglich Holznägel eingesetzt und alles wird wiederum durch Keile geschickt zusammengehalten.

„Es ist eine Freude, das alles zu entdecken. Ich weiß noch genau, wie spannend es nach dem Einzug dieses Schrankes war, den Prozess zu verfolgen, wie er sich von Zeit zu Zeit von einem in die Jahre gekommenen und leicht verdreckten Möbelstück zu einem leuchtenden und kunstfertigen Antiquariatsschatz entpuppt hat“ erinnert sich Gerald Könecke.

Die beiden Schranktüren sind in vier Bereiche unterteilt, die jeweils ein mit Verzierungen und in zwei Fällen mit Schriften bemaltes Mittelschildchen enthalten. Eines dieser Schilder offenbart das Jahr der Schrankfertigung oder -übergabe an die ursprünglichen Besitzer: 1802. Eine weitere Schilderinschrift offenbart einen Namen, den Gerald Könecke in Hillerse aber nicht mehr ausfindig machen konnte. Doch der Schrank spricht dennoch für sich und erzählt eine Geschichte. Nur um die beiden Schubladen herum deuten zwei unterschiedliche Anstriche darauf hin, dass an dieser Stelle schon einmal jemand der Originalfarbe an der Stelle des Schrankes einen „frischeren“ Anstrich verpasst hat. Sonst hat er überall noch die Originalfarbe der Zeit. Einige Stoßspuren, die der Optik jedoch keinen Abbruch tun, sondern zum Charme dieses altehrwürdigen Möbels beitragen, zeugen von der eigenen lebhaften Geschichte dieses Mobiliars.

Diesen besonderen Schrank und einige Keramiken aus der umfangreichen Sammlung seines Vaters hat Gerald Könecke nun an Interessenten und Liebhaber abzugeben. Weitere Auskünfte erteilt Gerald Könecke unter der Telefonnummer: 0 55 03 / 9 11 71.

Bildergalerie

HNA-Markt: Ein Schatz aus der Region 

Die Einzelteile können nach Absprache In Großenrode besichtigt werden. Insbesondere Stücke aus der Keramiksammlung werden auch auf dem traditionellen Töpfermarkt Großenrode, der am Samstag, 9. und Sonntag, 10. Mai (Muttertags-Wochenende) wieder rund um den Hof Könecke in der Mörliehäuser Straße 6 in Großenrode stattfindet, zu erwerben sein. (ysl)

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.