Kreis-Sparkasse Northeim kritisiert Zinspolitik

Schelte für die Zentralbank beim Neujahrsempfang

Deutliche Worte: KSN-Vorstandsvorsitzender Guido Mönnecke bei seiner Begrüßungsrede. Fotos:  Jelinek

Northeim. Beim Neujahrsempfang der Kreis-Sparkasse Northeim kritisierte der Vorstandschef Guido Mönnecke deutlich die Zinspolitik von EZB-Präsident Mario Draghi.

Zufriedenheit mit der eigenen Geschäftsentwicklung, deutliche Schelte für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und ein „verhalten optimistischer“ Blick auf 2015 - diese drei Aspekte prägten die Begrüßungsrede des Vorstandsvorsitzenden der Kreis-Sparkasse Northeim (KSN), Guido Mönnecke, beim KSN-Neujahrsempfang. Rund 650 Gäste waren in die Schalterhalle der KSN-Zentrale gekommen.

EZB-Präsident Mario Draghi, so kritisierte Mönnecke, schade mit seiner Entscheidung, den Null- und sogar den Negativzins in die Welt zu setzen, der breiten Mittelschicht, die ihren Aufstieg in der Nachkriegszeit in großen Teilen dem Sparen verdanke. Vielleicht komme im Frühjahr der Tag, an dem Sparkassen und Banken auf angelegtes Geld Negativzinsen kassieren werden.

Außerdem nehme Draghi den Reformdruck von den EU-Staaten. „Es ist nach meinem Verständnis kein Erfolg der EZB, die Zinsen für europäische Staatsschulden so sehr zu drücken, dass die Finanzminister der EU ihre Verbindlichkeiten einfach weiter mit immer neuen Krediten bezahlen können“, sagte Mönnecke. In Frankreich und Italien seien notwendige strukturelle Reformen entweder vertagt oder schlicht verworfen worden.

Dabei sei es der EZB nicht gelungen, in Europa für mehr Wachstum und Beschäftigung zu sorgen. In Frankreich herrsche Stagnation, in Italien schrumpfe die Wirtschaft im zweiten Jahr in Folge.

Überraschend ist das nach den Worten des KSN-Chefs nicht. Er verwies auf das Beispiel Japan, die Volkswirtschaft die mit Null- und Negativzinsen die größte Erfahrung habe - nämlich seit 1998: „Geholfen hat das alles wenig bis nichts. Japan erstarrt seitdem in Deflation, Mini-Wachstum und wiederholten Rezessionen.“

Wachstumsaussichten

Sinkende Rohstoffpreise, die Euro-Abwertung gegenüber dem US-Dollar und ein solides Wachstum der Weltwirtschaft stabilisieren nach Mönneckes Worten die Gewinnaussichten der Unternehmen. Für 2015 sei mit einem Wirtschaftswachstum in Deutschland zu rechnen. Er verwies dabei auf die Prognose des IfO-Instituts von 1,5 Prozent. Dem Deutschen Aktien-Index (DAX) sei ein Anstieg auf 10 500 Punkte bis zum Jahresende zuzutrauen.

Die KSN, so berichtete Mönnecke stolz, gehöre zu den effizientesten Sparkassen in Niedersachsen. Unter den 46 Instituten nehme sie bei der Aufwands-Ertragsrelation den 5. Platz ein. Diese gibt an, wie viele Cents eine Bank einsetze, um einen Euro Ertrag zu erwirtschaften.

Dabei betonte der Vorstandsvorsitzende, dass die KSN im Jahr 2014 unter anderem 1,7 Millionen Euro Gewerbesteuer an die Städte und Gemeinden überwiesen habe. Außerdem erinnerte er an das umfangreiche Sponsoring der KSN, der KSN-Stiftung sowie der Bürgerstiftung.

Neujahrsempfang der Kreis-Sparkasse Northeim

Die Bilanzsumme der KSN ist nach den Worten ihres Vorstandsvorsitzenden Guido Mönnecke im vergangenen Jahr um 3,6 Prozent auf 1,24 Milliarden Euro gewachsen.

Die Summe der Kredite wuchs um fünf Prozent auf 933 Millionen Euro. Zugenommen habe vor allem das Firmenkundengeschäft, nämlich um 9,2 Prozent. Aber auch bei den Wohnungsbaufinanzierungen gab es seinen Zuwachs von fast vier Prozent, so Mönnecke. 2100 Darlehn mit einem Gesamtvolumen von 178 Millionen Euro habe die KSN 2014 geschlossen.

Die Kundeneinlagen legten um zwei Prozent zu. Ihre Summe beträgt (einschließlich verwahrter Wertpapiere und Investmentfonds) 1,1 Milliarden Euro.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.