Schüler pflanzen sich eigenen Wald

Ein Wald für die Zukunft: Schüler pflanzen ihre eigenen Bäume. (von links) Sara Beushausen (9), Jan Dietz (10), Julian Brandt (13) und Malina Luisa Wicke (6). Foto:  Kling

Langenholtensen. Die Grundschule im Kirchtal hat mit der Pflanzaktion für einen Schulwald auf dem Retoberg begonnen.

In Kooperation mit der Gutenberg-Realschule in Northeim kümmern sich über 200 Schüler um ein 5000 m² großes Grundstück und pflanzen dort verschiedene Baumsorten. Unterstützt wird die Aktion von der Stiftung Wald in Braunschweig, die auch die Setzlinge zur Verfügung gestellt hat. Mit dem Projekt sollen Schüler für den Naturschutz begeistert werden.

Thomas Bader, Rektor der Grundschule, ist von dem Konzept begeistert: „Ich sehe den eigenen Schulwald als langfristigen Lernort. Hier können wir einerseits viel über Biologie lernen, andererseits bietet das Gelände auch für andere Fächer viel Potenzial.“ Die Schüler könnten im Matheunterricht das Wachstum der Bäume berechnen oder auf dem Gelände im Deutschunterricht Gedichte zum Thema Natur vortragen. „Was die Kinder aber am meisten begeistert, ist die Aussicht, einen eigenen Wald anzulegen“, sagt Bader. (bek)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.