Schuhdieb wollte „bösen Mann“ schicken

Einbeck. Die Polizei in Einbeck hat einen Schuhdieb ermittelt und dabei eine kuriose Geschichte miterlebt. Der Täter machte sich neben seinem Diebstahl nämlich noch mit einer Nötigung Strafbar.

Der Täter, ein 38 Jahre alter Mann aus der Bierstadt, hatte die Schuhe am Sonntag in der Straße Neuer Markt mitgehen lassen. Dieser hatte wohl von den Ermittlungen der Polizei gehört und den Geschädigten am Montagabend auf einem Parkplatz an der Walter-Poser-Straße aufgesucht und ihm die Schuhe vor die Füße geworfen. Danach verließ der 38-Jährige den Parkplatz mit einem Auto.

Als der Geschädigte den Vorfall gerade einer Polizeistreife erzählte, klingelte dessen Handy und die Polizei konnte mithören, wie der Täter den Geschädigten aufforderte, die Anzeige bei der Polizei zurück zu ziehen, ansonsten würde er ihm einen „ganz bösen Mann“ schicken und er könne dann für nichts garantieren, heißt es dazu im Polizeibericht.

Der Täter wurde von den Beamten aufgesucht. Es wurde ihm klar gemacht, dass er sich nun nicht nur wegen des Schuhdiebstahls, sondern auch wegen der von ihm ausgesprochenen Bedrohung verantworten müsse. (ajo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.