Verteidigt Direktmandat

Schwarz (SPD) gewinnt deutlich

Stimmauszählung in Uslar: Im Wahllokal an der Alleestraße halfen unter anderem Arno Riedke (von links), Mathias Klinge und Martin Adolph kurz nach Schließung der Wahllokale bei der Auszählung der Wählerstimmen. Foto: Dumnitz

Uslar/Einbeck. Sozialdemokrat Uwe Schwarz hat im Wahlkreis 19 (Einbeck) das Duell mit Joachim Stünkel (Lüthorst) von der CDU eindeutig für sich entschieden.

Der SPD-Mann aus Bad Gandersheim verteidigte sein 2008 nur hauchdünn gewonnenes Direktmandat diesmal deutlich mit 14 554 Stimmen (44,04 Prozent) gegen Stünkel mit 12 765 Stimmen (38,62 Prozent).

Aus dem Wahlkreis 19 (die Städte Bad Gandersheim, Dassel, Einbeck mit Kreiensen und Uslar sowie das gemeindefreie Gebiet Solling) hat außerdem FDP-Mann Christian Grascha (Einbeck) den Sprung in den Landtag über seinen Listenplatz sechs geschafft.

Stünkel geht leer aus

Joachim Stünkel geht dagegen leer aus: Mit Listenplatz 35 hat er keine Chancen auf ein Mandat im Landtag. Von vornherein keine Chance hatte Hans-Joachim Nehring (Einbeck) ohne Listenplatz. Aljoscha Rittner (Schlarpe) von den Piraten scheiterte an der Fünf-Prozent-Hürde.

Das Ergebnis im Wahlkreis 19 bedeutete vor Ausgang der denkbar knappen Wahl in Niedersachsen, dass auf jeden Fall ein hiesiger Abgeordneter der Regierungskoalition angehört: Entweder Uwe Schwarz bei Rot-Grün oder Christian Grascha bei den Schwarz-Gelben. Denn wer im Regierungslager sitzt, dem wird mehr Einfluss beigemessen als einem Mandatsträger in der Opposition.

Bei den Zweitstimmen lag im Einbecker Wahlkreis erneut die SPD mit 38,36 Prozent vorn vor der CDU mit 33,83 Prozent, der FPD mit 10,79 Prozent und Bündnis 90/Die Grünen mit 9,61 Prozent der Stimmen.

Dabei legte die SPD gegenüber der Landtagswahl 2008 um 1,79 Prozentpunkte zu. Gewinner sind die Grünen mit einem Plus von 4,62 Prozentpunkten, Verlierer die Christdemokraten mit einem Minus von 3,08 Prozentpunkten. Für die FDP gab es keine Veränderung bei den Zweitstimmen im Vergleich zu 2008.

Die Wahlbeteiligung lag im Wahlkreis Einbeck bei 62,32 Prozent und damit leicht über dem Landesdurchschnitt: 33 975 von 54 518 Stimmberechtigten gingen an die Wahlurnen.

SPD-Mann Uwe Schwarz gewann in allen vier Städten seines Wahlkreises. Vor fünf Jahren hatte Stünkel noch in Einbeck und Dassel gewonnen.

Unabhängig vom Ausgang der Wahl wird der Wahlkreis Einbeck von einem Abgeordneten weniger als bisher vertreten. Neben Schwarz und Grascha, der schon im Februar 2008 nachgerückt war, war das bisher auch noch Joachim Stünkel, der seit 2011 als Nachrücker wieder im Landtag saß. (fsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.