Wirtschaftsgymnasiasten übten mit Kindergartenkindern im Straßenverkehr

+
Mit Begleitung: Die Vorschüler des Sixti-Südstadt-Kindergartens übten mit den Wirtschaftsgymnasiasten den sicheren Gang im Straßenverkehr.

Northeim. Zwei Tage lang schulten Wirtschaftsgymnasiasten der Berufsbildenden Schulen I in Northeim Kindergartenkinder in Verkehrserziehung. Neben Theorie gehörte eine Exkursion im Straßenverkehr zum Projekt-Unterricht für die 26 Vorschulkinder des Sixti-Kindergartens Südstadt.

Kurzclip:

Wirtschaftsgymnasiasten und Kindergartenkinder überqueren die Straße

Mit Sicherheitswesten und mit Begleitung von acht Gymnasiasten und einer Erzieherin wagten sich zwölf Vorschüler in Zweierreihen in den Straßenverkehr. Bei jeder Straßeneinmündung, Hofausfahrt oder Fußgängerüberweg wiesen die Schüler auf die besondere Gefahrensituation hinwiesen. Auch Ampeln und ein Kreisel und gehörten zur Route. „Wichtig ist das Umschauen nach links und rechts, bevor ich eine Straße überquere“, wiederholten die jungen Erwachsenen vielfach. Gewählt wurde die Route vom Kindergarten bis zur Göttinger Straße, zur Astrid-Lindgren-Schule und zurück zum Kindergarten in Vogts Teich 1a. Die zweite Gruppe der Vorschüler wird diese Woche unterrichtet.

Für die Schüler war es wichtig, kleine Kinder auf die Gefahren des Schulwegs aufmerksam zu machen. „Die Aktion ist gut angekommen“, bemerkte Katja Schulz, Sprecherin des Schulprojektes. „Die Kinder waren sehr neugierig und aufmerksam“, fügte die 18-jährige Wirtschafts-Gymnasiastin hinzu.

„Das Engagement der Schüler ist klasse“, freute sich Kindergartenleiterin Kirsten Rohlf. Je mehr die Kinder auf den Straßenverkehr vorbereitet werden, desto besser sei es. Durch die Kooperation mit der Martin-Luther-Schule und wöchentlichen Besuchen ist der Marsch dorthin quasi eine Verkehrserziehung.

Lob für die Schüler kam auch von der Polizei. „Das Projekt war gut vorbereitet und organisiert“, bemerkte Dieter Armbrecht, vom Präventionsteam der Polizeiinspektion Northeim. Armbrecht hatte seinen kuschligen Stoff-Kollegen Harry, die Handpuppe, mitgebracht, die am Ende allen Schülern den von den Schülern kreierten „Fußgängerführerschein“ sowie einen Kinderpolizei-Kommissar-Ausweis und Reflektor-Aufkleber überreichte. (zsv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.