Brände

Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem

Dachstuhl in Flammen: Ursache für dieses Feuer in einem leer stehenden Mehrfamilienhauses in Einbeck war vermutlich eine Silvesterrakete. Foto: Kreisfeuerwehr/Radke/nh

Northeim/Bad Gandersheim/Uslar. Der Dachstuhl eines unbewohnten Mehrfamilienhauses an der Kolberger Straße in Einbeck geriet vermutlich durch ein Silvesterfeuerwerk am Neujahrsmorgen in Brand. Dabei entstand ein Schaden von 50 000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung mussten zwei benachbarte Häuser für die Dauer der Löscharbeiten geräumt werden. Die Bewohner wurden vorübergehend in einer Turnhalle untergebracht.

Auch für den Brand einer Scheune in Oedelsheim (Gemeinde Oberweser) um 1 Uhr morgens werden Silvesterraketen oder -böller als Ursache angenommen. 80 Einsatzkräften, darunter auch Feuerwehrleuten aus Uslar, gelang es, das Ausbreiten des Feuers auf andere Gebäude im Zentrum des Fachwerkdorfes zu verhindern. Der Schaden in diesem Fall beträgt laut Polizei 100 000 Euro.

Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem

Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem © Kreisfeuerwehr/Geese/Radke
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem © Kreisfeuerwehr/Geese/Radke
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem © Kreisfeuerwehr/Geese/Radke
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem © Kreisfeuerwehr/Geese/Radke
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem © Kreisfeuerwehr/Geese/Radke
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem © Kreisfeuerwehr/Geese/Radke
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem © Kreisfeuerwehr/Geese/Radke
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem © Kreisfeuerwehr/Geese/Radke
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem © Kreisfeuerwehr/Geese/Radke
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem © Kreisfeuerwehr/Geese/Radke
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem © Kreisfeuerwehr/Geese/Radke
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem © Kreisfeuerwehr/Geese/Radke
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem © Kreisfeuerwehr/Geese/Radke
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem © Kreisfeuerwehr/Geese/Radke
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem
Northeim: Silvesterraketen hielten Feuerwehren in Atem © Kreisfeuerwehr/Geese/Radke

Bereits um 19 Uhr am Silvesterabend gab es für die Feuerwehr Bad Gandersheim einen Einsatz. Gegen 19 Uhr wurde auf dem Gelände eines Schrotthändlers an der Neuen Straße ein Brand entdeckt. Die Polizei geht auch hier davon aus, dass eine Silvesterrakete das Feuer ausgelöst hat. Während der Löscharbeiten musste die Neue Straße für den Verkehr gesperrt werden. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest. (nik)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.