Spezialeinsatzkommando beendet Bedrohung in Herzberg

Herzberg. Eine drohende, wohl gewalttätige Auseinandersetzung innerhalb einer italienischen Familie hat ein Spezialeinsatzkommando der Polizei am Montagabend in Herzberg verhindert.

Wie die Polizei mitteilte, wurden vier Männer und zwei Frauen vorläufig festgenommen. Vorausgegangen war ein Fall von massiver häuslicher Gewalt bei einem in Italien lebenden Ehepaar. Die 18-Jährige Frau flüchtete nach Polizeiangaben daraufhin zu ihrer in Herzberg lebenden Schwester. Die Familie des Ehemannes drohte daraufhin mit erheblichen Konsequenzen, wenn die Frau nicht zurückkehre.

Die Osteroder Polizei leitete daraufhin ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung und räuberischer Erpressung gegen Mitglieder der Familie des Ehemannes ein.

Im Zuge dieser Ermittlungen erfuhr die Osteroder Polizei, dass mehrere Angehörige der südeuropäischen Großfamilie auf dem Weg nach Herzberg sind. Aufgrund der ausgesprochenen Drohungen musste die Ermittler davon ausgehen, dass diese Personen möglicherweise im Besitz von Waffen sind.

Gegen 17 Uhr stoppte das Spezialeinsatzkommando die beiden Autos der aus Italien ankommenden Familie in Herzberg. Es überwältigte die Insassen und nahm sie fest. Bei der Durchsuchung des Autos und der sechs Personen wurden allerdings keine Waffen gefunden.

Rubriklistenbild: © APN

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.