SPD: Stadt soll Kindergärten behalten

Northeim. Die Northeimer SPD hat sich gegen die Abgabe der städtischen Kindergärten an freie Träger ausgesprochen.

Außer Frage stehe dabei, dass sowohl in den städtischen Kindertagesstätten als auch in den Einrichtungen freier Träger gute pädagogische Arbeit geleistet werde, heißt es dazu in einer Pressemitteilung der Sozialdemokraten.

Bei der aktuellen Diskussion um die Zukunft der Northeimer Kindergartenlandschaft müsse aber grundsätzlich geklärt werden, ob die Stadt Northeim weiterhin als Trägerin der frühkindlichen Bildung „auf dem Feld bleiben soll oder nicht“, schreibt SPD-Chef Simon Hartmann.

Die Abgabe der Trägerschaft sei seitens der Stadt gegenüber den Eltern als alternativlos dargestellt worden, kritisiert Hartmann. Fakt sei jedoch, dass die Verwaltung lediglich beauftragt worden ist, ein Interessenbekundungsverfahren in Gang zu setzen. Die Frage der Trägerschaft sei letztlich eine politische Entscheidung und kein Geschäft der laufenden Verwaltung. Die Bevölkerung erwarte auch, dass die Argumente gegen den Verbleib der Kindergärten in städtischer Trägeschaft endlich in die Öffentlichkeit getragen werden.

Das Schlagwort Zukunftsvertrag reiche als Antwort jedenfalls nicht aus, und eine mögliche Verbesserung der Personalsituation sei bislang nichts als Wunschdenken, so Hartmann. Daher solle die Stadt Northeim „weiterhin Trägerin der acht städtischen Kitas bleiben.“ (nik)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.