30-Jähriger „in psychischem Ausnahmezustand“

Möbel auf Straße geworfen: Spezialkräfte der Polizei nehmen Randalierer in Einbeck fest

Blaulicht Polizei
+
Spezialkräfte der Polizei haben am Samstag in Einbeck einen Randalierer in festgenommen.

Spezialkräfte der Polizei haben am Samstagvormittag in Einbeck einen Randalierer überwältigt, der Möbel aus seiner Wohnung auf die Benser Straße geworfen hatte.

Einbeck - Der 30-jährige Einbecker, der sich laut Polizei vermutlich aufgrund von Drogen- und Alkoholkonsums in einem „psychischen Ausnahmezustand“ befand, wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Passanten hatten sich bei der Polizei gemeldet, weil der Mann Möbel aus dem Fenster seiner Wohnung in den fließenden Verkehr warf. Dadurch musste ein Bus der Ilmebahn abrupt abremsen, dadurch erlitt ein Fahrgast leichte Verletzungen, so die Polizei am Sonntag.

Polizei-Einsatz in Einbeck: Randalierer ließ sich nicht beruhigen

Beamte der Einbecker Polizei rückten an und versuchten, den 30-Jährigen zu beruhigen – ohne Erfolg. Der Mann habe auf jede Kontaktaufnahme aggressiv reagiert und sich mit „verschiedenen Alltagsgegenständen“ gegen die Beamten zur Wehr gesetzt. Schließlich wurden Spezialkräfte angefordert, die den Mann wenig später überwältigten.

Durch die herabstürzenden Einrichtungsgegengestände wurden laut Polizei ein geparktes Auto und die Hausfassade beschädigt. Der Gesamtschaden steht noch nicht fest, die Ermittlungen dauern an. (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.