Auf den Spuren der Zeit

+
Es gibt viel zu sehen und zu erleben: Beim Northeimer Klostermarkt am 19. und 20. September können die Besucher eine Reise in längst vergangene Zeiten unternehmen.

Northeim. Immer am dritten Wochenende im September kleidet sich die Northeimer Kernstadt in ein umfangreiches historisches Gewand.

Dann erzählen nicht nur die stillen Zeitzeugen wie die imposanten Fachwerkgebäude, die Überbleibsel der alten Stadtmauer oder die altehrwürdigen Steine der ehemaligen Klostermauern von St. Blasien ihre Geschichten, sondern auch die dazugehörigen Handwerker, Spielleute und Gaukler. Um Geschichte lebendig werden zu lassen, hat das Stadtmarketing Northeim e.V. den Kostermarkt ins Leben gerufen.

Eintauchen in die Vergangenheit

Neben der optischen Auflage, die Stände und Aufbauten so authentisch wie möglich zu halten, präsentieren viele Künstler und Standbetreiber handwerkliche oder alltägliche Handgriffe aus längst vergangenen Zeiten. Für den ein oder anderen Taler können die Marktbesucher die beliebten Getränke und Speisen ihrer Vorfahren wie Met und Fladen oder den immer noch geschätzten Gerstensaft und dazu eine ordentliche Portion Spießbraten genießen.

Rund 100 Akteure sorgen am Wochenende dafür, dass die Vergangenheit der Stadt für zwei Tage wieder aufersteht. In das historische Marktbild integrieren sich auch diesmal wieder Zeltlagerstätten und mobile Handwerksschuppen. Treffen sich an der einen Ecke zwei Schurken zum Kampf, so wird an der anderen Ecke bereits um den letzten Taler gefeilscht. Dazwischen findet Lagerleben statt – ganz so wie es sich für einen Ausflug in die Vergangenheit gehört.

Mit von der Partie sind auch dieses Mal wieder Filzer, Steinmetze, Töpfer, Gold- und Silberschmiede sowie Holzschnitzer. Sie alle wollen ihre Zunft dem Publikum nahebringen und lassen sich bei ihrer – teils harten körperlichen – Handarbeit gern über die Schultern schauen. Historische Klänge von gut gelaunten Musikern, Ritterkämpfe und Scharmützel sorgen für zusätzliche thematische Unterhaltung.

Wer genug Erkundungen auf den Spuren der Zeit unternommen hat, kann nach dem Klostermarktbesuch noch eine kleine Shoppingtour unternehmen. Denn am Samstag öffnen die Läden der Innenstadt bis 16 Uhr und sonntags sind sie sogar von 13 bis 18 Uhr zusätzlich geöffnet. Spannende Aktionen und attraktive Angebote warten auf die Besucher.

Download

PDF der Sonderseiten Historischer Klostermarkt

Wen die weit schwingenden und pfiffig gebundenen Gewänder der mittelalterlichen Gestalten inspiriert hat, der kann sich für den eigenen Kleiderschrank mit pfiffiger Herbstmode eindecken. Das Modehaus donna in der Wieterstraße 2 bietet neben traumhaften Brautkleidern und funkelnder Abendmode auch Bekleidung für jeden Tag. Gerade erst ist die neue Herbstkollektion eingetroffen, so dass sich ein Blick in das Geschäft auf jeden Fall lohnt. Auch im City Center bei Gabriella Moden hat der Herbst bereits Einzug erhalten. Bunte Mode mit Stil in den Größen 44 bis 60 findet sich dort für die starke Frau.

Für den Herbst gerüstet sein 

Gerade zu Beginn der stürmischen Jahreszeit macht es Sinn, sich optimal mit Lederwesten und warmen Mänteln auszustatten, oder sich eine neue Kopfbedeckung zu zulegen. In diesem Bereich hält das Pelzhaus Dittert für seine Kunden hochwertige und besondere Moden bereit. Passend zur Oberbekleidung für das kommende, wechselhafte Wetter bietet das Schuhhaus Habekost die neue Schuhherbstkollektion an. Komfort und Qualität sind die Stichpunkte in Sachen Schuhkauf. Modisch und hochwertig präsentiert sich das Optikerfachgeschäft Micheletti. Dank der „Italien-Wochen“ haben Kunden noch bis zum 24. Oktober die Möglichkeit, beim Kauf einer neuen Brille 50 Prozent Preisnachlass auf das Brillengestell zu erhalten.

Direkt aus der Natur stammen die Qualitätsspielzeuge des Drechslerstübchens Nolte. Egal ob Eisenbahn oder Trecker: Holzspielzeug begeistert jedes Kind. Die Erwachsenen finden bei Noltes jetzt übrigens exklusive Schreibgeräte, die von Ernst Nolte in seiner EN Manufaktur selbst hergestellt wurden. Ebenfalls praktisch für den Alltag sind die neuen Gefu-Küchenhilfen, die bei Wohn- & Tischkultur Francke zum Thema Schneiden und Reiben vorgeführt werden oder der praktische Smoothie-Maker von der Firma WMF. In der benachbarten Vinothek hingegen dreht sich alles um den Genuss. Köstliche Weine, leckere Feinkostspezialitäten, Federweißer & Zwiebelkuchen sowie einige Neuheiten laden dort zum Verweilen ein. (ysl)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.