Bauwerk vor Wiedereröffnung: Stahl macht alte Brücke fit

+
So sieht die Unterkonstruktion aus: Auf die bestehende Brücke wurden Stahlträger aufgelegt, die dann betoniert wurden. Die Freigabe soll noch dieses Jahr erfolgen.

Gillersheim. Nach der Sperrung im Frühjahr wurde das alte Bauwerk über Krebsbach kostengünstig saniert.

Die Gemeinde Katlenburg-Lindau hat schnell reagiert. Nachdem eine Fachkommission bei einer routinemäßigen Kontrolle im Frühjahr festgestellt hatte, dass die Brücke über den Renshäuser Bach in der Gillersheimer Feldmark erheblichen Sanierungsbedarf aufweist und daraufhin mit sofortiger Wirkung gesperrt wurde, steht das Bauwerk jetzt kurz vor der Wiederöffnung.

Die Brücke ist Teil des Gemeindeverbindungsweges zwischen den Ortschaften Gillersheim und dem Dorf Bilshausen im Eichsfeld. Weil die marode war und gesperrt wurde, hatten die Landwirte und andere Verkehrsteilnehmer ein Problem.

Für sie gab es allerdings eine Alternative. Sie mussten zwar einen Umweg in Kauf nehmen, konnten den Renshäuser Bach, der auch Krebsbach genannt wird, auf einer der Feldmarkgenossenschaft gehörenden Parallelbrücke in einiger Entfernung überqueren und so ihr Ziel erreichen. Allerdings befindet sich auch diese Brücke nicht gerade in einem guten Zustand.

Deshalb legte sich die Kommune ins Zeug, um das Problem schnell aus der Welt zu schaffen. Dank des eigenen Ingenieurs im Bauamt wurde eine Planung erstellt und umgesetzt, die besonders kostengünstig ist. Hätte der Auftrag komplett vergeben werden müssen, hätte die Gemeinde wahrscheinlich 50 000 Euro hinblättern müssen. So reichen jetzt 15 000 Euro, die aus dem laufenden Haushalt finanziert wurden.

Bei den Arbeiten, die demnächst abgeschlossen werden, wurden die vorhandenen Fundamente und auch der aus Sandstein bestehende Bogen erhalten. Hinter den Fundamenten diesseits und jenseits des Baches wurden Flächen ausgehoben, die zur Verstärkung des Bauwerks mit Beton ausgegossen wurden.

Auf diese neuen und stabilen Fundamente wurden in Längsrichtung Doppel-T-Träger in dichten Abständen aufgelegt, die die Tragfähigkeit jetzt garantieren. Die Fläche wurde mit Beton verfüllt. Darauf kommt letztlich eine Fahrbahndeckschicht.

Im Zuge der Bauarbeiten wurden seitlich außerdem Leitplanken angebracht. Das Bauwerk soll noch in diesem Jahr freigegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.