1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim

Start frei für das Stadtradeln

Erstellt:

Von: Roland Schrader

Kommentare

Bei den Harz-Weser-Werkstätten ging es los: Vorne weg fuhr Martin Ruppaner vom ADFC (Mitte), der die 40 Kilometer lange Tour zum Fahrradtag 2022 ausgearbeitet hatte.
Bei den Harz-Weser-Werkstätten ging es los: Vorne weg fuhr Martin Ruppaner vom ADFC (Mitte), der die 40 Kilometer lange Tour zum Fahrradtag 2022 ausgearbeitet hatte. © Roland Schrader

Mit einem Fahrradtag eröffnete der Landkreis Northeim das Stadtradeln. Die ersten Kilometer für die dreiwöchige Aktion sammelten gestern rund 90 Teilnehmer der Fahrradtour beim Fahrradtag.

Northeim – Landrätin Astrid Klinkert-Kittel begrüßte die Teilnehmer und dankte allen Helfern. „Benutzt bitte nicht die Fahrradklingel beim Vorbeifahren des Leinepolders wegen der brütenden Vögel“, sagte Landrätin und machte ihr Rad startklar.

„So sehen die Teilnehmer, wie schön der Landkreis ist“, sagte Martin Ruppaner, Sprecher des ADFC Northeim, der die Tour ausgearbeitet hatte.

Start und Ziel der 40 Kilometer langen Tour waren die Harz-Weser-Werkstätten (HWW) im Northeimer Sülbendweg. Sie führte nach Einbeck zur Multifunktionshalle mit Verpflegungsstopp durch den FC Einbeck und Fleischerei Breitzke. Nach Darbietungen der beiden Tanzgruppen „Chipets“ und „Tiggers“ des TSG Opperhausen ging es über Odagsen und am Leinepolder entlang zurück zu den HWW, wo Kaffee und Kuchen serviert wurden. „Die Verpflegung übernehmen wir gerne“, sagte Peter Lohrengel, Leiter des HWW-Standorts Northeim. Für die Werkstätten war es nach Corona die erste öffentliche Veranstaltung. Die nächste ist dann das Sommfest am 25. Juni.

Sorgten für Sicherheit: Oliver Lau, Dirk Johanning und Thomas Sindram (v.l.) mit ihren Motorrädern.
Sorgten für Sicherheit: Oliver Lau, Dirk Johanning und Thomas Sindram (von links) mit ihren Motorrädern. © Roalnd Schrader

Für Sicherheit auf der Tour sorgten die Polizisten Oliver Lau, Dirk Johanning und Thomas Sindram, die den Tross auf ihren Motorrädern begleiteten und bei Querungen von Straßen abriegelten. Bei Pausen gab das Trio den Radlern wichtige Tipps. Auch das DRK war mit einem Krankentransportwagen und Fahrrad-Ansorge mit einem Besenwagen dabei.

„Das ist toll organisiert“, sagte Ulrike Ceran, die nach 2019 zusammen mit ihrem Ehemann und zwei weiteren Paaren zum zweiten Mal an der Fahrradtour des Landkreises teilnahm, um die schöne Gegend noch besser kennenzulernen. zsv Weitere Infos zur Kampagne im Internet unter: stadtradeln.de/landkreis-northeim

Auch interessant

Kommentare