51-Jähriger kam in die Klinik

Suche nach Vermisstem in der Rhume in Northeim hatte Erfolg

Suchaktion in der Rhume in Northeim: Die Rhumeufer wurden von der Feuerwehr ausgeleuchtet. Foto: Kreisfeuerwehr/Lange/nh

Northeim. Über 60 Einsatzkräfte waren in der Nacht zum Sonntag entlang der Rhume im Northeimer Stadtgebiet im Einsatz, um nach einem vermissten 51-jährigen Mann zu suchen.

Er war gegen 1.30 Uhr in den eiskalten Fluss gestiegen, mutmaßlich, um sich das Leben zu nehmen. Und die Suche sollte Erfolg haben: Knapp eine Stunde später fanden Polizisten den Mann lebend im Bereich der Einbecker Landstraße. Er war durchnässt und unterkühlt und wurde ins Asklepios-Klinikum nach Göttingen gebracht.

Polizeiangaben zufolge war der Mann zu Besuch bei seinem Sohn in Northeim. Offenbar war der Frankfurter nach Streitigkeiten aus dem Haus gegangen und im Bereich Schlinganger in die Rhume gestiegen. Der Sohn hatte das beobachtet, konnte den Vater jedoch nicht mehr orten und alarmierte Polizei und Feuerwehr.

Im Einsatz zwischen Fußgängerbrücke und Kläranlage waren daraufhin die Polizei, die Feuerwehren aus Northeim und Höckelheim, die Arztgruppe der Kreis-Umweltfeuerwehr, der Wasserrettungszug der Kreisfeuerwehr und die Schnell-Einsatz-Gruppen der Sanitätsdienste. Nachdem die Einsatzkräfte sich am Ufer und der Fußgängerbrücke verteilt  und den Rhumeverlauf ausgeleuchtet hatten, kam die Meldung von der Polizei, dass die vermisste Person lebend gefunden wurde.

Von der Drehleiter, die auf der Straßenbrücke stand, wurden vom Korb aus die Rhume und deren Ufer mit der Wärmebildkamera abgesucht.

Anmerkung der Redaktion: Wir haben uns entschieden, nicht über (geplante) Suizide zu berichten, es sei denn, sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Grund für unsere Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Selbsttötungen.

Wenn Sie sich betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge. Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufgezeigt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.