Tannhäuser: „Martinsgraben ist jetzt passé“

Hans-Erich Tannhäuser

Northeim. Die Entwicklung eines Neubaugebietes südlich des Martinsgrabens ist auf absehbare Zeit erst einmal vom Tisch.

Zu dieser Einschätzungkommt Northeims Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser, nachdem sich der Ausschuss für Bauen, Planen und Umwelt in seiner jüngsten Sitzung für das Neubaugebiet „Pfingstanger-Nord“ in Sudheim ausgesprochen hat.

Mit dieser Entscheidung habe die Politik eindeutig die Weichen gestellt, denn mehrere Baugebiete gleichzeitig könne man nicht entwickeln, so Tannhäuser.

In diesem Zusammenhang geht der Northeimer Verwaltungs-Chef in seiner Stellungnahme noch einmal auf den von CDU-Ratsfrau Helga Jäger formulierten Vorwurf ein, die Verwaltung habe es versäumt das angedachte Neubaugebiet Martinsgraben voranzubringen. „In einem persönlichen Gespräch habe ich Frau Jäger zu diesem Thema erläutert, dass die CDU entsprechende Vorschläge für ein solches städtebauliches Ziel formulieren könnte, wenn ihr der Martinsgraben so am Herzen liegt.“

Lesen Sie dazu auch:

CDU-Fraktion für Ausbau des Martinsgrabens

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.