Neue Termine für Shows in Osterode stehen fest.

Tanzstudio Baufeldt: „Wir starten wieder durch“

+
Strahlende Gesichter am Ende einer Tanzshow: Kerstin Baufeldt wird mit ihren Elevinnen darauf bis September warten müssen. 

Katlenburg – Drei ausverkaufte Tanzshows, für die schon alles vorbereitet war, musste Tanzpädagogin Kerstin Baufeldt aufgrund von Corona kurzfristig für den 14. und 15. März in der Osteroder Stadthalle absagen.

380 Tanzschülerinnen in 24 Gruppen hatten sich seit Monaten auf das große Ereignis gefreut und hart auf den Auftritt hingearbeitet. Pro Aufführung wollten 750 Menschen die Show sehen. Doch Corona hat, wie zahlreichen anderen Veranstaltern auch, dem Tanzstudio einen Strich durch die Rechnung gemacht.

„Das war zunächst ein Schock für uns. Wenn man mehr als ein Jahr darauf hinarbeitet und sich dann die Spannung, die sich aufgebaut hat, nicht entladen kann“, berichtet Kerstin Baufeldt von der Enttäuschung. „Doch inzwischen sind wir aus der anfänglichen Schockstarre wieder aufgewacht und schauen positiv mit neuen, kreativen Ideen in die Zukunft“, richtet sie gemeinsam mit ihrem Team, dem auch Tochter Christina angehört, den Blick nach vorn. Die Tanzshow „Musical“ mit 20 neuen Choreografien wird nun am 19. und 20. September in der Stadthalle Osterode nachgeholt. Die Karten behalten dafür ihre Gültigkeit.

Falls jemand den neuen Termin nicht wahrnehmen kann, wird er gebeten, die Karten direkt bei Kerstin Baufeldt und nicht bei den Vorverkaufsstellen zurückzugeben. Sie hofft aber auf die regionale Verbundenheit und dass die meisten ihre Karten behalten. „Es ist nicht nur für uns, sondern für alle Veranstalter in der Region wichtig, dass die Ersatztermine wahrgenommen und die Tickets nicht zurückgegeben werden“, appelliert sie, da es sonst an die Existenz gehen würde und viele Kulturanbieter nach der Krise nicht mehrt vorhanden seien. „Gesundheit geht natürlich in der Situation vor“, zeigt sie Verständnis für alle Maßnahmen. „Und vielleicht ist dann die Stimmung bei den Nachholterminen besonders gut.“

Kurze Zeit nach der Absage der Show musste sie auch ihr Tanzstudio aufgrund der Corona-Verordnung schließen. Damit die Kinder- und Jugendlichen aber weiterhin ihre Begeisterung für das Tanzen ausleben können, stellt Baufeldt nun regelmäßig neue Chorografien für ihre Tanzelevinnen ins Netz. Auch die Trainerinnen der Erwachsenenkurse regen mit Videos zum Bewegen in den heimischen vier Wänden an: zum Beispiel mit Yoga und Bauchmuskel-Challenge.

Außerdem lädt sie alle ein, an der Dance-Challenge „Wünsch Dir was“ mitzumachen. Hier gilt es ein Video einzureichen, aus dem dann eine Collage erstellt wird. Einsendeschluss ist der 30. April. Weitere Informationen gib es bei Facebook unter Tanzstudio Kerstin Baufeldt.

Der Tanz soll im September zur Eröffnung des neuen Tanzsaals gezeigt werden. Die Bauarbeiten zum Anbau gehen weiter voran. Baufeldt hofft, dass es nicht zu Materialengpässen kommt, sodass am Zeitplan festgehalten werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.