Tegut hat Interesse an Schlecker-Laden

Langenholtensen. In den seit Jahresende ungenutzten Laden der Drogeriekette Schlecker in Langenholtensen soll wieder Leben einziehen. Das hat Ortsbürgermeisterin Reta Fromme (CDU) in der Ortsratssitzung angekündigt.

Der Supermarkt-Filialist Tegut (Fulda), hat Interesse, dort ein Geschäft einzurichten, sagte Fromme. „Die sind bereit, einen Laden zu eröffne.“ Allerdings wolle das hessische Unternehmen den Laden nicht selbst betreiben. In ähnlichen Fällen in anderen Dörfer habe Tegut mit sozialen Einrichtungen als Geschäftsbetreiber kooperiert. Einen solchen Partner will Fromme nun auch für Langenholtensen finden. Erste Gespräche mit potenziellen Ladenbetreibern habe es bereits gegeben, sagte sie.

Keine Genossenschaft

Die Alternative, in dem Ladenlokal einen Dorfladen einzurichten, der von einer Genossenschaft betrieben wird, in der sich Langenholtenser Bürger zusammenschließen sollten, ist damit vom Tisch, erklärte die Ortsbürgermeisterin.

Brückensanierung

Der Ortsrat hat nach ihren Worten außerdem wohlwollend zur Kenntnis genommen, dass die Ortschaft in den nächsten Jahren von der Stadt gut bedacht werde. Dabei nannte sie die Sanierung der Brücke im Verlauf der Dünenangerstraße in diesem Jahr sowie die eingeplanten Mittel für die Dorferneuerung (20 000 Euro in diesem Jahr sowie 30 000 und 50 000 Euro in den beiden Folgejahren) und die Verpflichtungsermächtigung über die Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeugs für 2013.

„Das ist allerdings noch mit einem kleinen Fragezeichen zu versehen“, schränkte Fromme ein. Die geplante Anschaffung des Feuerwehrfahrzeugs sei zunächst noch Thema im Fachausschuss. (ows)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.