1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim

Telekom baut Mobilfunk im Kreis Northeim aus

Erstellt:

Von: Axel Gödecke

Kommentare

Aufrüstung: So wie hier an einem Mast bei Darmstadt wurden jetzt auch im Kreis Northeim mehrere Antennen-Standorte der Telekom für 4G- und 5G-Mobilfunkstandard aufgerüstet.
Aufrüstung: So wie hier an einem Mast bei Darmstadt wurden jetzt auch im Kreis Northeim mehrere Antennen-Standorte der Telekom für 4G- und 5G-Mobilfunkstandard aufgerüstet. © Foto: Deutsche Telekom / Norbert Ittermann / nh

Die Mobilfunk-Versorgung im Landkreis Northeim hat die Telekom in den vergangenen zwei Monaten weiter ausgebaut. Das teilte das Unternehmen jetzt mit.

Nörten-Hardenberg / Einbeck - Laut Stefanie Halle, Pressesprecherin der Telekom, sind dafür seit Mitte Januar zwei Standorte durch neue Antennensätze mit LTE (also 4G-Standard) und zwei sogar mit 5G-Standard erweitert worden. Durch den Ausbau steige die Mobilfunk-Abdeckung im Landkreis Northeim in der Fläche, und es stehe insgesamt auch mehr Bandbreite zur Verfügung. Auch der Empfang in Gebäuden verbessere sich.

Die optimierten Standorte stehen in Einbeck und Bad Gandersheim sowie gleich zwei bei Nörten-Hardenberg. Die beiden Standorte im Bereich des Fleckens Nörten-Hardenberg dienten zudem der Versorgung entlang der Autobahn und der dortigen Bahnstrecke.

Im Einzelnen wurden folgende Antennen-Standorte aufgerüstet: Bei Nörten neue Antennen zur Kapazitätserweiterung LTE am Standort „Am Habichtsfang“ östlich der Bebauung sowie neue 5G-Antennen am Masten an der Autobahn im Wald zwischen der A7 und der Kreisstraße Elvese-Nörten in Höhe der Ortschaft Behrensen.

Im Raum Bad Gandersheim gab es eine LTE-Antennenerweiterung in Altgandersheim (südlich der Bebauung nahe der Straße „Sonnenberg“) und in Einbeck eine 5G-Antennenerweiterung im westlichen Teil von Einbeck im dortigen Gewerbegebiet.

Die Telekom betreibt im Landkreis Northeim jetzt 60 Standorte. Die Bevölkerungsabdeckung liege laut Sprecherin Halle bei rund 98 Prozent. Bis 2024 sollen aber noch weitere 13 Standorte hinzukommen.

Zusätzlich seien an sieben bestehenden Standorten Erweiterungen mit LTE (4G) geplant.

Hierbei sei die Telekom allerdings auf die Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden oder auch mit Privateigentümern angewiesen, um notwendige Flächen für neue Standorte anmieten zu können, betont die Unternehmenssprecherin.

Wer eine Fläche für einen Dach- oder Mast-Standort vermieten möchte, könne sich an die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm unter der Internetadresse dfmg.de wenden.  

Von Axel Gödecke

Auch interessant

Kommentare