Erster Produktions-Standort in Süddeutschland

Thimm kauft Werk bei München

Northeim. Die Firma Thimm Verpackung mit ihrem Hauptsitz in Northeim hat eine Wellpappenfabrik in Lohhof, einem Ortsteil von Unterschleißheim nördlich von München, gekauft. Das teilte die Geschäftsleitung am Mittwoch mit. 

Über den Kaufpreis sei mit der bisherigen Eigentümerfamilie Stillschweigen vereinbart worden. Es handelt sich um einen Ableger der Reka-Wellpappenwerke GmbH, die ihren Sitz in Kitzingen hat. Im Werk Lohhof sind 114 Mitarbeiter beschäftigt, die von Thimm übernommen werden.

Laut Matthias Schliep, Vorsitzender der Geschäftsführung der Thimm-Gruppe, soll das Werk bei München das Produktionsnetzwerk der Thimm-Gruppe ergänzen. Einen Produktionsstandort in Süddeutschland hat es bislang noch nicht gegeben, so dass die dortigen Kunden aus bestehenden Thimm-Wellpappewerken in Deutschland und Tschechien beliefert werden mussten. Mit dem zugekauften Werk könnten Logistikkosten gespart werden.

Mit dem Ziel die Marktpräsenz in Bayern weiter auszubauen und die Produktion für den süddeutschen Raum sowie die angrenzenden Exportmärkte zu bündeln, plant Thimm im nächsten Schritt den Bau einer Wellpappenfabrik der neuesten Generation nördlich von München. Sie soll das Werk Lohhof ersetzen. Schliep: „Der Produktionsstart ist für 2016 geplant.“ (goe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.