„Vital im Alter“: Innere Mission weiht 20 Wohnungen ein

Traum an der Wallstraße erfüllt

Fertig: Die 20 Wohnungen des Projekts „Vital im Alter“ im Neubau der Inneren Mission an der Wallstraße sind fast alle bezogen. Am Freitagnachmittag wurde die Einweihung gefeiert. Im Erdgeschoss befindet sich die im Juli eröffnete Tagespflege. Vorn Aufsichtsrats-Vorsitzender Clemens Ellies bei der Begrüßung.
+
Fertig: Die 20 Wohnungen des Projekts „Vital im Alter“ im Neubau der Inneren Mission an der Wallstraße sind fast alle bezogen. Im Erdgeschoss befindet sich die im Juli eröffnete Tagespflege. Vorn Aufsichtsrats-Vorsitzender Clemens Ellies bei der Begrüßung.

20 Wohnungen des Projekts „Vital im Alter“ im Neubau der Inneren Mission an der Wallstraße in Northeim wurde jetzt eingeweiht.

Northeim – Am Anfang stand laut Geschäftsführer Robert Wehr die Vision, wie es mit der Inneren Mission in Northeim weitergeht. Im Aufsichtsrat wurde irgendwann der Traum geboren, eine Tagespflege zu schaffen und eine Wohnmöglichkeit für Senioren, die noch nicht in die stationäre Betreuung eines Altenheims wollen.

Das ist jetzt einige Jahre her. Am Freitag wurde mit der Einweihung der 20 Seniorenwohnungen im Neubau der Inneren Mission an der Wallstraße, direkt über der im Juli eröffneten Tagespflege, dieser Traum endgültig Realität. Clemens Ellies, Vorsitzender des Aufsichtsrats, war darum auch sichtlich glücklich, als er die Gäste der Einweihungsfeier vor dem Neubau begrüßte.

Ellies ließ einmal mehr in einem amüsanten Rückblick die Geschehnisse von der Planung bis zur Einweihung Revue passieren. „Wir sind stolz, dass wir unser Projekt ´Vital im Alter´ hinbekommen haben“, sagte er.

Als vor drei Monaten die mit 20 Plätzen ebenfalls voll belegte Tagespflege im Erdgeschoss des Neubaus eingeweiht wurde, hatte Ellies angekündigt, dass im Oktober die Wohnungen bezugsfertig sein werden – trotz Corona. Und er sollte recht behalten.

Zwar fehlt an den Balkonen noch der Sichtschutz, weil das dafür benötigte Spezialglas derzeit kaum lieferbar ist, so Ellies, trotzdem werden schon in der nächsten Woche die letzten Mieter einziehen. Robert Wehr betonte, dass es ein Ziel gewesen sei, Teil des auf dem ehemaligen Krankenhausgelände entstandenen Quartiers mit Wohnungen, Ärzten und Einkaufsmöglichkeiten zu werden. „Das ist uns zum Glück gelungen“.

Der Geschäftsführer dankte nicht nur den Architekten, den 25 beteiligten Firmen und den Handwerkern für ihre Arbeit, sondern stellvertretend auch Clemens Ellies und seinen Mitstreitern für die vielen Stunden ehrenamtliche Tätigkeit im Aufsichtsrat der Inneren Mission. Ein besonderes Geschenk gab es im Anschluss von der VR Bank Mitte eG: Uwe Linnekohl und Björn Henkel vom Vorstand überreichten ein Geschwindigkeitsmessgerät, das bald in Zusammenarbeit mit der Stadt vor dem Gebäude an der Wallstraße installiert werden soll.  

(von Kathrin Plikat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.