Über 3000 Kraniche rasten bei Northeim

Über 3000 Kraniche rasten bei Northeim.  Der Wintereinbruch hat den Zug der Vögel zu den Hauptbrutgebieten in Nordeuropa unterbrochen.
+
Landung: Die Kraniche wollen rasten.

Northeim. Der erneute Wintereinbruch hat den Zug der Kraniche zu den Hauptbrutgebieten in Nordeuropa unterbrochen. Folge: Über 3000 Kraniche machen derzeit Rast im Bereich des Leinepolders zwischen Hollenstedt und Salzderhelden.

Der größte Teil der Vögel fiel im Verlauf des Sonntags ein, berichtet Hobby-Ornithologe und Naturscout Albert Engel (Stöckheim). Doch auch am Montag kamen nach seinen Beobachtungen noch weitere Exemplare dazu, so dass es im Polder, besonders in der Nähe der Northeimer Ortschaft Stöckheim, nur so vor Kranichen wimmelt. (goe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.