Polizei: Bevölkerung zeigt sich einsichtig 

Verbote greifen: Leere Straßen und Plätze im Kreis Northeim

Marktplatz Northeim ist leer trotz schönen Wetters Polizei kontrolliert
+
Trotz des schönen Wetters präsentiert sich der Marktplatz am Sonntag leer. Die Polizei  zeigt Präsenz. 

Die Bevölkerung im Kreis Northeim hat die wegen der Corona-Krise geltenden Verbote positiv aufgenommen und weitgehend diszipliniert verfolgt.

Das ist ein erstes Fazit, das die Polizeiinspektion Northeim über ihre verschärft vorgenommenen Kontrollen gezogen hat.

Bislang sei nur ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz eingeleitet worden: Sechs Personen zwischen 14 und 40 Jahren hatten sich am Mittwoch gegen 17 Uhr trotz bestehenden Verbots auf dem Sportplatz in Langenholtensen zum Fußballspielen getroffen. Nach deutlicher die Polizeibeamten begaben sie sich nach Hause.

Außerdem habe es am Freitag mehrere klärende Gespräche mit Geschäftsinhabern gegeben, die sich nicht sicher waren, ob und wann sie schließen müssen.

Die Polizei sei bereits seit Donnerstag gemeinsam mit Mitarbeitern aus den Ordnungsämtern der Kommunen auf Kontrollgängen unterwegs. Die Polizeidienststellen in Northeim, Einbeck, Bad Gandersheim und Uslar erhalten dabei laut Inspektions-Pressesprecher Uwe Falkenhain täglich Unterstützung durch Beamte der Bereitschaftspolizei Göttingen.

Priorität habe bei diesen Streifengängen im gesamten Kreisgebiet die strenge Einhaltung der aktuell geltenden Regeln zur Minimierung sozialter Kontakte. Vor allem am Samstag und Sonntag habe sich dann aber gezeigt, dass die angeordneten Maßnahmen zunehmend auch eingehalten würden. Öffentliche Plätze und Straßen seien drastisch leerer geworden. Falkenhain: „Mit ursächlich dafür waren auch die Schock- Fernsehbilder aus dem italienischen Bergamo, die zeigten, wie das Militär nachts Leichen abtransportierte.“

„Wir haben bislang alle Maßnahmen der Polizei täglich der neuen Lage angepasst“, ergänzt der Northeimer Inspektionschef Michael Weiner. „Wir müssen mit Blick auf die nächsten Monate allerdings ressourcenschonend agieren. Wichtig für die Funktionsfähigkeit der Polizei ist es, dass wir an den geeigneten Stellen den Bürgerkontakt minimieren und damit zusätzlichen Ansteckungsgefahren vorbeugen.“

Ein wichtiges Hilfsmittel sei dabei die Anzeige-Erstattung per Onlinewache über die Internetseite onlinewache.polizei.niedersachsen.de.

Allgemeine Anfragen an die Polizei sollten telefonisch erfolgen. Weiner: „Die Bürger begegnen uns insgesamt mit ganz großem Verständnis. Das ist genau das richtige Signal. So können wir gemeinsam die Auswirkungen der Pandemie nachhaltig minimieren. Die aktuell gelebte soziale Distanz ist einfach lebensrettend.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.