Sommerkonzert des Northeimer Nachwuchs Orchesters und des KVHS-Orchesters

Das Verdienstkreuz bald für Ditmar Goll

Viel Beifall: Nicht nur das Publikum, auch die Aktiven des NNO spendeten ihren ausscheidenden Mitgliedern, die das Abitur gemacht haben, Applaus. Zudem gab es Geschenke für sie. Die ausscheidenden Musiker bedankten sich ihrerseits beim Dirigenten Ditmar Goll (vorn Zweiter von rechts) mit einem Foto von ihnen selbst und einem Geschenk. Fotos: Eriksen

Northeim. Überraschung beim Sommerkonzert des Northeimer Nachwuchs Orchesters und KVHS-Orchesters: Es wurde bekannt, dass der Bundespräsident dem Orchesterchef Ditmar Goll das Bundesverdienstkreuz verleihen will.

„Es müssten in Deutschland viel mehr Menschen wie Ditmar Goll geben“, sagte Süleyman Yildiz von der türkisch-islamischen Gemeinde. Er überreichte zusammen mit dem Vorsitzenden Abdullah Dömen einen Scheck über 300 Euro als Anerkennung für Golls Arbeit mit der Musik, mit Jugendlichen und für Verständigung zwischen Kulturen und Nationen.

Diese hohe Meinung über den langjährigen Leiter des Orchesters der Kreisvolkshochschule (KVHS) und des Northeimer Nachwuchsorchesters (NNO) teilt offenbar Joachim Gauck, denn der Bundespräsident ist dem Vorschlag gefolgt, Ditmar Goll das Bundesverdienstkreuz zu verleihen. Die Überreichung findet am 2. Oktober unter Beteiligung des NNO statt.

Es gab aber noch mehr Geschenke. Die zehn Abiturienten, die Goll aus dem NNO verabschieden musste, bekamen eine Rose, einen Briefbeschwerer in Form eines Notenschlüssels und Pralinen, um den Abschied zu versüßen.

Es gab viele Umarmungen, Geschenke für den beliebten Orchesterleiter. Goll äußerte die Hoffnung, dass er alle Ehemaligen beim dreitägigen Fest wiedersehen wird, mit dem 2017 das 25-jährige Bestehen des NNO gefeiert werden soll.

Mehr-Generationen-Projekt

Und ja, es gab mehr Musik, abwechslungsreiche, schöne Musik. Den ersten Teil des hochwertigen Musikabends bestritt das vor 69 Jahren gegründete KVHS-Orchester, ein gelungenes Mehr-Generationen-Projekt. Einer der Höhepunkte war das gefeierte Klarinetten-Konzert Nr. 3 in B-Dur von Karl Stamitz mit Lena Holland als Solistin. Die Corvi-Schülerin besucht die zehnte Klasse und lernt seit sechs Jahren Klarinette.

Nicht oft hört man die zu Herzen gehende Ballade op. 65/5 vom Norweger Edward Grieg mit der Vortragsanweisung „lente lugubre“ (langsam und traurig). Schwungvoll schloss das KVHS-Orchester mit dem Orchester-Quartett in F-Dur von Karl Stamitz. Es is bewundernswert, wie Ditmar Goll sein knapp 70-köpfiges junges NNO zusammenhält und präzises Spiel sowie gute Dynamik einfordert und auch bekommt. „Die Unvollendete“ von Franz Schubert und der Marsch aus „Pomp And Circumstance“ von Edward Elgar gefielen ebenso wie das spanische Stück „Villanesca“ von Enrique Granados. Das temperamentvolle „Chester“ von William Billings, der als Vater der amerikanischen Chormusik gilt, war bis 1931 die inoffizielle Hymne der USA.

Nach der so genannten Europa-Hymne, dem „Te Deum“ von Marc-Antoine Charpentier, erklang als Zugabe „Nessun Dorma“ (Keiner, schlafe) aus Giacomo Puccinis Oper Turandot.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.