Volksbank Mitte: Filialnetz kommt auf den Prüfstand

Mit Blumen: Eckhard Kiel und Otto Großkopf (3. und 4. von links) wurden (von links) vom Vorstandssprecher Holger Willuhn, dem stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden Hartwig Magerhans sowie den Vorstandsmitgliedern Rolf Döring und Björn Henkel der Volksbank Mitte aus dem Aufsichtsrat verabschiedet. Foto:  privat/mh

Duderstadt/Niederorschel. Weil sie mit sinkenden Zinsgewinnen rechnet, will die Volksbank Mitte die Kosten reduzieren.

„Alle Ausgaben müssen auf den Prüfstand“, sagte Vorstandssprecher Holger Willuhn in der Vertreterversammlung in Niederorschel (Eichsfeldkreis). Eine Volksbank vergleichbarer Größe hat nach seinen Worten im Durchschnitt 15 Filialen und nicht 35 wie die Volksbank Mitte (Duderstadt). „Wir müssen uns auch in dieser Richtung Gedanken machen.“ Darüber hinaus müsse die Bank in neue Technik investieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. „Noch wissen wir nicht, was umgesetzt wird“, betonte Willuhn. In jedem Fall wolle der Vorstand agieren und nicht reagieren.

Willuhn äußerte sich in der Versammlung zwar zufrieden mit dem Bilanzgewinn in Höhe von 3,1 Millionen Euro im vergangenen Jahr (Bilanzsumme 854,9 Millionen Euro). Er erwartet aber für die nächsten Jahre einen Rückgang der wichtigsten Ertragsquelle der Genossenschaftsbank, des Zinsüberschusses.

Drei Viertel der Gesamteinnahmen werden nach seinen Worten damit erwirtschaftet. Er sei im vergangenen Jahr leicht auf 21,5 Millionen Euro gestiegen.

Doch weil Kredite mit höheren Zinsen in den nächsten Jahren auslaufen und auch Geldanlagen der Bank weniger Zinsen bringen,werde dieses Niveau nicht zu halten sein.

Wechsel im Aufsichtsrat

Der Aufsichtsratsvorsitzende Otto Großkopf (Katlenburg) und Aufsichtsratsmitglied Eckhard Kiel (Hammenstedt) sind aus Altersgründen ausgeschieden. Großkopf gehörte seit 1997 dem Aufsichtsrat an, seit 2009 hatte er den Vorsitz inne. Kiel kann laut Volksbank Mitte auf eine 40-jährige Tätigkeit im Aufsichtsrat zurückblicken

Für sie wählte die Versammlung Eckhard Joecks (Langenholtensen) und Elmar Mönnig (Elvershausen) in das Gremium. Die übrigen Aufsichtsratsmitglieder wurden von der Versammlung bestätigt. Es sind Andreas Kohlrautz (Gieboldehausen), Heribert Losert (Rollshausen), Dirk Uhlendorff (Lemshausen), Heinrich Kulle (Rittmarshausen) und Hartwig Magerhans (Göttingen).

Die Vertreterversammlung genehmigte den Jahresabschluss 2014 und entlastete Vorstand sowie Aufsichtsrat. Sie stimmte einer Dividende in Höhe von sieben Prozent zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.