Wehren für Flüchtlinge nur noch im Landkreis aktiv

Einsatz im Landkreis Hildesheim: Die Kreis-Feuerwehrbereitschaft half in Sarstedt bei der Einrichtung einer Flüchtlingsunterkunft in einem ehemaligen Edeka-Lager. Foto: Lange / Kreis-Feuerwehr Northeim/nh

Northeim. Die Feuerwehrbereitschaften im Landkreis Northeim werden im Rahmen der Flüchtlingshilfe künftig ausschließlich innerhalb des Landkreises für Einsätze zur Verfügung stehen.

Das hat Kreisbrandmeister Bernd Kühle im Anschluss an einen Einsatz in Sarstedt im Landkreis Hildesheim der Polizeidirektion Göttingen mitgeteilt.

Angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen sei damit zu rechnen, dass die Feuerwehren künftig verstärkt auch im Landkreis Northeim bei der Einrichtung von Flüchtlingsunterkünften helfen müssen, begründete Kühle diese Entscheidung.

Bei dem Einsatz in Sarstedt, der 24 Stunden gedauert hat und an dem insgesamt 145 Einsatzkräfte beteiligt waren, halfen die Northeimer bei der Einrichtung einer Unterkunft für 500 Flüchtlinge in einer ehemaligen Lagerhalle (wir berichteten).

„Bis zur Fertigstellung von Duschräumen in der Halle betreiben wir dort noch bis zum 29. Oktober mobile Duschen“, beschreibt Kühle die aktuelle Situation. „Das bedeutet, dass täglich drei Kameraden nach ihrem Feierabend nach Sarstedt fahren müssen und dort von 17 bis 23 Uhr arbeiten.“

Bei einem Einsatz in Hameln, wo die Northeimer Kreisbereitschaft bei der Verpflegung von 1100 Flüchtlingen geholfen hat, waren zuvor 45 Feuerwehrleute zweimal 48 Stunden lang im Einsatz.

Die Alarmierungen für solche Einsätze seien für die ehrenamtlich tätigen Kräfte zunehmend eine große Belastung, weil sie zusätzlich zum „normalen Tagesgeschäft“ bewältigt werden müssten, betont Kühle.

„Vertriebenen Menschen zu helfen, ist eine Aufgabe, die ohne das ehrenamtliche Engagement der Feuerwehren, des THW und der Hilfsorganisationen nicht zu bewältigen wäre“, so Kühle. „Das sollten sich Politik und Verwaltung immer vor Augen halten, wenn es wieder mal um Einsparungen in diesen Bereichen geht.“

 

Liebe Nutzer, anders als die meisten Artikel auf HNA.de können Sie diesen Text nicht kommentieren. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene und beleidigende Beiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb können Sie nur ausgewählte Artikel zu diesem Thema kommentieren. Wir bitten um Verständnis.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.