Wurmstich der Woche...

+
Schneise für Prinz Rockmusik: Die Stadt Northeim macht den Weg frei für einen weiteren Versuch, die Waldbühne wachzuküssen.

Northeim. In der Kreisstadt soll ein neuer Versuch gestartet werden, die Northeimer Waldbühne aus ihrem Dauerschlaf zu holen.

Bemühungen in dieser Hinsicht hat es in den vergangenen Jahren viele gegeben, aber so richtig von Erfolg gekrönt war bislang kein Konzept. Nicht nur die Stadt Northeim mit Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser an der Spitze, sondern auch viele freiwillige Helfer aus der Kreisstadt unterstützen jetzt den Plan, ein Rock-Konzert im Wieterwald zu veranstalten und haben sich in dieser Woche zum Beispiel daran beteiligt, das Bühnenrund von Unkraut zu befreien.

Am 11. September haben die Northeimer es in der Hand, mit den Füßen darüber abzustimmen, ob Dornröschen endlich aufwacht oder nach einem kurzem Augenblinzeln und Gähnen gleich wieder einpennt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.