Infektionsgeschehen im Landkreis Northeim ist diffus

Gesundheitsdienste registrieren zahlreiche Impfdurchbrüche

Impfspritze mit einem Tropfen Vakzin an der Nadelspitze.
+
Für die mobilen Impfteams steht genügend Impfstoff zur Verfügung.

Bei mehr als der Hälfte (54 Prozent) der bekannt gewordenen Infektionen handelt es sich nach Angaben der Gesundheitsdienste des Landkreises Northeim um sogenannte Impfdurchbrüche – also um vollständig geimpfte Personen, bei denen Covid-19 trotzdem ausgebrochen ist.

Northeim – Die Abfrage des Impfstatus erfolge im Rahmen der Kontaktnachverfolgung. Geimpfte Personen haben zumeist einen milden Krankheitsverlauf.

Für den starken Anstieg der Coronainfektionen im Landkreis Northeim lassen sich kaum bestimmte Infektionsorte und Anlässe ausmachen. Nach Auskunft der Gesundheitsdienste der Northeimer Kreisverwaltung sind zwar kleinere lokale Übertragungsanlässe festzustellen. Das Infektionsgeschehen sei aber generell nach wie vor diffus. Der Landkreis folge beim Anstieg der Infiziertenzahl lediglich zeitverzögert dem bundesweiten Trend.

Die 7-Tage-Inzidenz hat sich im Landkreis Northeim innerhalb einer Woche mehr als verdreifacht. Betrug sie am Mittwoch, 3. November, noch 41,0, lag sie gestern bereits bei 135,8.

Die mobilen Impfteams haben laut der Gesundheitsdienste die Boosterimpfungen in den Alten- und Pflegeheimen weitgehend abgeschlossen. In einzelnen Heimen finden demnach von Hausärzten geplante und terminierte Drittimpfungen noch in den nächsten Wochen statt.

Die mobilen Impfteams haben laut der Gesundheitsdienste keine Probleme bei der Impfstoff-Beschaffung. Sie könnten über die Apotheken ausreichend Vakzine bestellen. Bei den Bestellungen gebe es derzeit einen 14-tägigen Vorlauf bis zur Lieferung.

Am Montag, 15. November, soll das Impfteam der Johanniter-Unfallhilfe (JUH) wieder von 9 bis 16 Uhr in den Berufsbildenden Schulen Einbeck impfen.

Das Team des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) bietet laut Kreisverwaltung am Mittwoch, 17. November, von 9 bis 16 Uhr auf seinem Gelände in Nörten-Hardenberg, Industriestraße 11, eine Drive-In-Impfaktion an. Eine Voranmeldung ist in beiden Fällen nicht notwendig.

Weitere solcher Aktionen sind geplant. Sie werden, so verspricht die Kreisverwaltung, rechtzeitig angekündigt (Olaf Weiss)

60 Neuinfektionen im Landkreis Northeim

Für den Landkreis Northeim vermeldete die Kreisverwaltung am Mittwoch 60 Corona-Neuinfektionen. Dagegen gelten nur zehn Personen wieder als genesen. Erneut stark gestiegen ist laut Robert-Koch-Institut (RKI) auch die 7-Tage-Inzidenz auf 100 000 Einwohner für das Kreisgebiet Northeim. Das RKI vermeldet am Mittwoch einen neuen Wert von 135,8, der sich aus 179 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen errechnet. Am Dienstag lag der Wert noch bei 100,9.

Aktuell sind im Kreis Northeim 210 (+50) akut infizierte Personen bekannt. Sie kommen aus Bad Gandersheim 34 (+15), Bodenfelde 2 (0), Dassel 4 (0), Einbeck 34 (+2), Hardegsen 31 (+14), Kalefeld 7 (0), Katlenburg-Lindau 4 (+2), Moringen 8 (+4), Nörten-Hardenberg 38 (+3), Northeim 38 (+10) und Uslar 10 (0).

Ab Donnerstag gilt die Warnstufe 1. (goe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.