1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim

Zensus startet am 15. Mai

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Rosemarie Gerhardy

Kommentare

Ausfüllen eines Fragebogens zum Zensus 2022.
Ab 15. Mai wird wieder eine Volkszählung durchgeführt. Dazu werden auch Menschen im Landkreis Northeim befragt. © Michael Koll

Stichtag für die Teil-Volkszählung 2022, der sogenannte Zensus, ist der 15. Mai. Befragt werden dabei aber nicht alle Bewohner Deutschlands, sondern etwa zehn Prozent der Bevölkerung.

Landkreis Northeim - Im Landkreis Northeim werden somit rund 19 000 Bürger befragt, die per Stichprobe ausgewählt wurden.

Die Befragung der ausgewählten Bürger werde nach aktuellem Stand ausschließlich durch persönliche Interviews von Erhebungsbeauftragten vorgenommen. Diese werden ab 16. Mai mit den Befragungen beginnen. Die Ausgabe der dafür von den Erhebungsbeauftragten benötigten Unterlagen erfolge seit dem 4. Mai und werde am 17. Mai abgeschlossen, teilt die Kreisverwaltung auf HNA-Anfrage mit.

Die Stichproben-Haushalte erhielten ein bis zwei Wochen vor dem Interview eine Terminankündigung von dem Erhebungsbeauftragten. Dieser weise sich dann mit einem Erhebungsausweis aus. Das Interview selbst dauere etwa fünf bis zehn Minuten, teilt Saskia Binnewies vom Presseteam des Landkreises mit.

Alle ausgewählten Menschen werden zu Name, Geschlecht, Familienstand und Staatsangehörigkeit befragt. Etwa drei Viertel der Personen werden zudem Fragen unter anderem zur Wohnungssituation, zu Beruf und zum Arbeitsort gestellt, erläutert Binnewies, den Inhalt der Fragen. Die ausgewählten Haushalte seien zur Auskunft verpflichtet.

Kreisweit werden nach Angaben der Kreisverwaltung rund 150 bis 200 Erhebungsbeauftragte im Einsatz sein. Diese ehrenamtlichen Interviewer wurden bereits Ende des vergangenen Jahres von der Kreisverwaltung gesucht und auf ihre Arbeit vorbereitet. Sie erhalten laut Kreisverwaltung für ihre Arbeit eine einkommensteuerfreie Aufwandsentschädigung.

Bundesweit werden ab dem 15. Mai im Rahmen der Haushaltsbefragung etwa 10,3 Millionen Personen in Deutschland befragt. Der Zensus besteht aber aus einer Bevölkerungszählung sowie aus einer Gebäude- und Wohnungszählung.

Das Ergebnis des Zensus soll Daten über die Menschen in Deutschland liefern. Wie leben sie, was arbeiten sie und wo wohnen sie? Die Daten können dann als Grundlage für weitere Entscheidungen dienen. Und Antworten geben auf Fragen wie „Gibt es genügend Wohnraum?“, „Brauchen wir mehr Schulen und Kindertagesstätten?“ .

Weitere Informationen gibt es unter zensus2022.de. (Rosemarie Gerhardy)

Auch interessant

Kommentare