Rebecca Siemoneit-Barum will sich auf Schauspiel und Gesang konzentrieren

Zirkus Knie kauft Barums Quartier in Einbeck

+
 Der Gutshof in Einbeck-Volksen mit Nebengebäuden und Ställen.

Einbeck. Gute Nachricht für Einbeck: Der Zirkus Charles Knie hat das Winterquartier des Zirkus Siemoneit-Barum im Ortsteil Volksen gekauft.

Damit bleibt die Zirkustradition der Stadt erhalten und das rund 50 000 Quadratmeter große Areal genutzt. Von Siemoneit-Barum war am Donnerstag keine Stellungnahme zu erhalten. Der Zirkus Charles Knie, der seit 2006 von Direktor Sascha Melnjak geführt wird, meldet den Kauf des Winterquartiers auf seiner Internet-Seite ebenso wie das Internetforum für Zirkusthemen chapiteau.de. Nach Informationen der HNA ist der Kaufvertrag für den Gutshof in Volksen unter Dach und Fach.

Zirkuserbin Rebecca Siemoneit-Barum wolle zwar in der Region wohnen bleiben, sich aber auf ihre Karriere als Schauspielerin und Sängerin konzentrieren, teilte der Zirkus Charles Knie mit. Auch für die beruflichen Pläne ihres Bruders Max sei das Gelände in Volksen zu groß.

Der Zirkus Charles Knie war nach eigenen Angaben seit längerem auf der Suche nach einem festen Quartier. Pläne, ein Gelände in Rheinland-Pfalz zu erwerben, hätten sich zerschlagen, so dass das Angebot aus Einbeck im Mai gerade recht gekommen sei. Knie will das Quartier in Volksen Anfang 2013 beziehen.

Einbeck ist seit Jahrzehnten Zirkus-Standort. Schon der Vorgänger von Siemoneit-Barum, der Zirkus Kreiser-Barum, hatte seit den 1940er-Jahren sein Quartier dort. Den Gutshof in Volksen kaufte Zirkusdirektor Gerd Siemoneit-Barum 1973 und baute ihn zum Winterquartier um. Gerd Siemoneit-Barum hatte sich 2008 im Alter von 77 Jahren aus der Manege verabschiedet und sein Lebenswerk an seine Kinder übergeben. Rebecca spielte 22 Jahre lang in der TV-Serie „Lindenstraße“ die Rolle der Iffi Zenker.

Von Tatjana Coerschulte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.