Zu viel Chaos beim Herausstellen der Sachen, die abgeholt werden sollen

Kreisabfallwirtschaft Northeim gibt Tipps für die problemlose Abfuhr

Müllfahrzeuge neben einem Berg Sperrmüll
+
So nicht: Wenn Sperrmüll so unsortiert und mit Material vermischt, das nicht dazugehört, an die Straße gestellt wird, erschwert das die Arbeit der Kreisabfallwirtschaft.

Northeim – Unsortierter Sperrmüll und unvollständige Angaben, was abgeholt werden soll, stellt die Kreisabfallwirtschaft bei der Abholung zunehmend vor Probleme. Immer häufiger wird die Sperrmüllabfuhr laut der Kreisabfallwirtschaft in den vergangenen Jahren dazu genutzt, komplette Hausstände zu entsorgen.

Im Landkreis Northeim wird der Sperrmüll aus Privathaushalten kostenlos abgeholt. Notwendig ist lediglich die Einsendung der „Sperrmüllkarte“ oder das Versenden einer E-Mail an die Kreisabfallwirtschaft. Im Jahr nutzt rund ein Drittel der Haushalte die Sperrmüllabfuhr. Die Menge beträgt bis zu 2700 Tonnen.

Leider würden die abzufahrenden Mengen oft nicht komplett auf der Sperrmüllkarte angegeben. „Wir benötigen für unsere Tourenplanung aber einigermaßen verlässliche Angaben“, betont Abfallberaterin Petra Schmalle.

Die Folge: Die unzureichenden Angaben der abzufahrenden Mengen sprengen dann die Tourenplanung, weil die Kapazitätsgrenze der Fahrzeuge viel früher als kalkuliert erreicht wird. In der Folge verschiebe sich die Planung für die nächsten Tage und es komme zu längeren Wartezeiten. Die Kreisabfallwirtschaft wirbt auch dafür, sorgfältiger bei der Bereitstellung des Sperrmülls vorzugehen. „Die Fahrzeuge werden in einer bestimmten Reihenfolge beladen“, erklärt die Abfallberaterin. Wenn große Mengen zunächst vorsortiert werden müssen, verzögere dies die Abfuhr.

Der Sperrmüll soll nach den Worten von Dirk Fröchtenicht, Leiter der Kreisabfallwirtschaft, deshalb möglichst getrennt bereitgestellt werden – und zwar vorsortiert nach metallhaltigen Materialien, holzhaltigem Abfall (Tische, Stühle, Schränke) und Sperrmüll ohne Holzanteil wie Matratzen, Sofas, Teppiche und so weiter. Der Sperrmüll soll so gestapelt werden, dass die Straße nicht verschmutzt wird und ein zügiges Verladen möglich ist.

Weitere Auskünfte zur Sperrmüllentsorgung gibt es bei der Abfallberatung, Tel. 0 55 51/70  84  37, 70  81  62, 70 81 63 oder im Internet unter landkreis-northeim.de. Olaf Weiss

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.