1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

150 Feuerwehrleute verhindern Großbrand bei Nentershausen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: René Dupont

Kommentare

Waldbrand bei Blankenbach: 150 Feuerwehrleute im Einsatz
Waldbrand bei Blankenbach.jpg © Freiwillige Feuerwehr Herleshausen

Aktualisiert um 19 Uhr: Ein Brand auf einer Windbruchfläche im Wald auf dem Gebiet der Gemeinde Nentershausen hat am Montagabend zu einem Großeinsatz der Feuerwehren geführt.

Nentershausen/Blankenbach – 150 Feuerwehrleute aus den Landkreisen Hersfeld-Rotenburg und Werra-Meißner waren bis in die frühen Morgenstunden des Dienstags hinein im Einsatz auf der Fläche, die etwa einen Hektar groß ist – also 100 mal 100 Meter.

Die Brandschützer konnten ein Übergreifen der Flammen auf die bewachsenen Flächen des großen Waldgebiets im sogenannten Hersfelder Grund verhindern, berichtete der Nentershäuser Gemeindebrandinspektor Christian Löffler, der den Einsatz am Montagabend mit geleitet hatte.

Die betroffene Windbruchfläche liegt im Wald auf dem Gebiet des Landkreises Hersfeld-Rotenburg direkt an der Grenze zum Werra-Meißner-Kreis.

Entdeckt worden war der Rauch vom Sontraer Ortsteil Wölfterode aus. Deshalb wurden um 19.24 Uhr zunächst die Einsätzkräfte aus Sontra alarmiert.

Als die Feuerwehrleute die brennende Fläche im Wald entdeckt hatten, war Großalarm angesagt. Zunächst übernahm Sontra die Einsatzleitung, später dann Nentershausen. Das ganze Einsatzteam sprach hinterher von einer „extrem guten Zusammenarbeit.“ Auch Landwirte hatten Löschwasser gebracht.

Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist noch unklar. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. „Wir haben bisher keine Hinweise auf Brandstiftung gefunden“, sagte Patrick Bug, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Osthessen, am Dienstagnachmittag. Auch die Höhe des Schadens konnte noch nicht beziffert werden. „Der Schaden ist aber nicht immens“, betonte der Leiter des Forstamts Rotenburg, Hans-Werner Führer. 15 bis 20 große Bäume seien mit abgebrannt, die dort noch standen.

Am Montagmorgen fanden noch Holzrückarbeiten auf der Fläche statt, die dem Land Hessen gehört. Einen Zusammenhang mit dem Brand am Abend hält Forstamtsleiter Führer aber für äußerst unwahrscheinlich. (René Dupont)

Auch interessant

Kommentare