Erste Heimbewohner sollen jetzt zweite Dosis erhalten

1500 Menschen im Kreis Hersfeld-Rotenburg sind schon gegen Corona geimpft

Bislang haben mobile Impfteams im Kreis Hersfeld-Rotenburg rund 1500 Menschen in Alten- und Pflegeeinrichtungen gegen das Coronavirus geimpft.

Hersfeld-Rotenburg – Das entspricht 1,3 Prozent der Bevölkerung. Das teilt Kreis-Sprecher Pelle Faust auf Nachfrage unserer Zeitung mit.

Seinen Angaben zufolge sollen noch an diesem Wochenende die ersten Menschen in den insgesamt 19 Einrichtungen die zweite Impfdosis erhalten. Am Donnerstag ist eine neue Impfstofflieferung mit 350 Dosen im Landkreis eingetroffen, die nun zügig geimpft werden sollen. „Sobald Impfstoff vorhanden ist, legen die Impfteams umgehend los“, sagt Faust.

Auf die Frage, wie viele Menschen in den Heimen bislang das Impfangebot abgelehnt hätten, teilte er mit: „Eine Schätzung in absoluten Zahlen ist schwierig. Nach unserer Erfahrung stehen viele Personen, die aktuell für eine Impfung infrage kommen, dieser auch positiv gegenüber.“ Allerdings gebe es auch im Kreisgebiet Menschen mit Bedenken gegen die Impfung. „Hier wird vonseiten der Einrichtungen versucht, bestmöglich aufzuklären und Bedenken zu nehmen“, so Faust. Es habe jedoch auch Einrichtungen gegeben, in denen die Impfquote 100 Prozent betragen habe.

Um eine Herdenimmunität zu erreichen, gehen Experten davon aus, dass mindestens 60 Prozent der Bevölkerung geimpft sein müssen – und zwar doppelt, damit der volle Impfschutz wirkt. Das wird allerdings noch Monate dauern – und hängt davon ab, wann ausreichend Impfstoff verfügbar ist.

Die erste Spritze im Kreisgebiet ist am 27. Dezember, also vor 20 Tagen, gesetzt worden. Umgerechnet sind seitdem also gerade einmal 75 Menschen pro Tag geimpft worden. Allein das Impfzentrum des Landkreises in der Göbel Hotels Arena in Rotenburg ist für 1000 Impfungen pro Tag ausgelegt. Wann es öffnet, steht weiter in den Sternen. Startklar ist es bereits seit Mitte Dezember.

Das habe auch ein Testlauf am Mittwoch noch einmal gezeigt, wie Thorsten Bloß, Leiter des Fachbereichs Gefahrenabwehr, mitteilt. Ziel des Testlaufs, an dem 100 künftige Mitarbeiter des Impfzentrums mitgewirkt haben, sei es gewesen, alle notwendigen Arbeitabläufe zu erproben. „Hieraus konnten wir viele gute Erkenntnisse ziehen, um vor der Aufnahme des Betriebs Kleinigkeiten weiter zu perfektionieren“, so Thorsten Bloß.

Vorerst öffnet nur das Impfzentrum in Fulda

Während das Impfzentrum in Rotenburg vorerst noch geschlossen bleibt, öffnen am Dienstag zumindest schon einmal die sechs regionalen Impfzentren in Hessen. Für die erste Impfgruppe der über 80-Jährigen aus dem Landkreis zuständig ist das Impfzentrum in Fulda (Kongresszentrum Esperanto). Termine können Menschen über 80 Jahre entweder telefonisch vereinbaren unter Tel. 116 117 oder 0611/505 92 888 oder online unter impfterminservice.hessen.de ses

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.