Täter war in Geldnot

Überfälle auf Sparkasse und Aldi: 68-Jähriger gesteht vor Gericht

Obersuhl/Philippsthal. Ein 68-Jähriger soll die Sparkasse in Obersuhl und den Aldi in Philippsthal überfallen haben. Das hat er vor Gericht zugegeben. Doch es geht noch um mehr Taten.

Lesen Sie auch:

Nach Überfällen auf Sparkasse und Rewe: Mutmaßlicher Täter gefasst

Aldi in Philippsthal überfallen: Täter gefasst

Wegen bewaffneter Raubüberfälle auf die Sparkassen-Filiale in Obersuhl und einen Aldi-Markt in Philippsthal steht seit Dienstag ein 68 Jahre alter Versicherungsvertreter aus dem Werra-Meißner-Kreis vor dem Landgericht Fulda. Der Mann gestand die Taten, muss sich aber wohl auch noch wegen drei weiterer Überfälle verantworten.

„Ich war in großer Geldnot und wusste mir keinen anderen Ausweg mehr. Ich konnte an nichts Anderes mehr denken als das Geld, das ich meinen Freunden schuldete.“ So erklärte der Angeklagte vor der Ersten Strafkammer die beiden Taten, für die er angeklagt ist.

Er hatte am 13. Mai die Filiale der Sparkasse in Obersuhl und am 26. Juni die Aldi-Filiale in Philippsthal überfallen. Für beide Taten wählte er die Zeit kurz vor Ladenschluss. Mit vorgehaltener Pistole forderte er von den Mitarbeitern der Sparkasse und des Discounters Geld. Im Fall des Banküberfalls flüchtete er mit dem Wagen einer Mitarbeiterin. Nach dem letzten Überfall wurde er von Passanten verfolgt und dann von der Polizei festgenommen. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft.

Der Vorsitzende Richter Josef Richter sagte, dass sich der Angeklagte auch wegen des Überfalls auf die Sparkassenfilialen in Herleshausen und Felsberg sowie einen Rewe-Markt in Spangenberg verantworten muss. Für diese Tatorte ist aber die Staatsanwaltschaft Kassel zuständig. Deshalb wird über diese drei Überfälle separat verhandelt. Der Angeklagte bestritt nicht, auch für diese drei weiteren Taten verantwortlich zu sein.

Der Vorsitzende Richter sagte, es sei selten geworden, dass Banken oder Märkte mit scharfen Waffen überfallen würden. Bei einem Täter, der nicht mehr ganz jung sei, überrasche die Serie von Überfällen noch mehr. Im Falle einer Verurteilung liege die Mindeststrafe für einen Überfall bei fünf Jahren Haft.

Von Volker Nies 

Wie der 68-Jährige durch Zufall an die Waffe gekommen ist, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Rotenburg-Bebra.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.