Konzert am 22. Juni 

ABBA-Abend bildet Auftakt zu Konzertreihe in Rotenburg 

+
Von der Musik inspiriert: Benjamin Schaub (links) und Stefan Kling laden ein zu einem ABBA-Abend. Veranstalter ist der Verein Gemeinsam in Rotenburg, dessen Vorsitzender Karl-Heinz Lies (rechts) ist. 

Rotenburg. Der ABBA-Abend im früheren Haushaltswarengeschäft Fleischhut bildet den Auftakt zu einer neuen Konzertreihe in Rotenburg. "Es wird abgehen", verspricht Gitarrist Benjamin Schaub. 

Wer Benjamin Schaub und Stefan Kling nur einen Moment lang beim Proben lauscht, der weiß, was er meint. Hier sind zwei Musiker am Werk, die ihr Fach extrem gut beherrschen und bekannten Stücken neues Leben einhauchen. Gemeinsam werden sie am Freitag, 22. Juni, einen Abba-Abend in Rotenburg gestalten.

Stattfinden wird das besondere Konzert in den Räumen des früheren Haushaltswarengeschäfts Fleischhut im steinernen Haus am Steinweg. Karl-Heinz Lies vom Verein Gemeinsam in Rotenburg hatte die Idee, leerstehende Geschäfte für eine Konzertreihe zu nutzen, zu der der ABBA-Abend den Auftakt bildet. Anfang des Jahres fand hier bereits eine Lesung statt.

„Wir wollen die Menschen sensibilisieren für die Veränderungsprozesse in der Stadt“, sagt Lies. Gemeint ist der große Leerstand in der Innenstadt. Am Rotenburger Steinweg sind die meisten Ladengeschäfte inzwischen ungenutzt. Die Stadtverwaltung denkt daran, den Steinweg teils in eine Fußgängerzone zu verwandeln und auf diese Weise wieder attraktiv zu machen. „Wir möchten diese Entwicklung flankieren“, sagt Karl-Heinz Lies.

ABBA wurde deshalb zum Motto der ersten Veranstaltung, weil die schwedische Band bei vielen Leuten beliebt ist und viele Hits hatte, die Zuhörer anzulocken versprechen. In Stefan Kling und Benjamin Schaub hat das umfangreiche Werk der Gruppe zwei Vollblutmusiker gefunden, die sich die Musik mit Begeisterung und Kreativität zu eigen gemacht haben.

Stefan Kling stammt aus Thüringen, hat klassisches Klavier und Jazzpiano in Weimar studiert und mit Größen wie Reinhard Mey und Katja Ebstein zusammengearbeitet. Benjamin Schaub ist in Rotenburg aufgewachsen, hat in den Niederlanden Musik studiert und mehrere Jahre lang in der Karibik gelebt, bevor er nach Rotenburg zurückkehrte, wo er jetzt Gitarrenunterricht gibt und dabei ist, sich als Musiker zu etablieren.

Schaub und Kling haben sich eingelassen auf die Musik, die beide einst geliebt und dann mehr oder weniger aus dem Blick verloren haben. Eine „grandiose Melodik und Dramatik“ stecke in der Musik, schwärmt Kling. Die beiden haben die großen Hits wie „Waterloo“ oder „Mama mia“ für Klavier (Kling) und Gitarre (Schaub) neu arrangiert, haben sie in Richtung Rock oder Jazz orientiert oder in Balladen verwandelt. Dabei, verspricht Kling, wird „die Seele der Musik nicht angekratzt“, aber, wie Schaub verrät, mit einem Augenzwinkern vorgetragen. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt kostet 12 Euro im Vorverkauf und 15 Euro an der Abendkasse. Karten sind bei der Tourist Information und in der Buchgalerie Berge erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.