Drei Unternehmen arbeiten an Projekt bei Hönebach - dieses Jahr soll es losgehen

Ein abgespecktes Autoreise-Center

Wildeck. Ein Autoreise-Center in „abgespeckter Form“ soll bei Hönebach in der Nähe der Auffahrt auf die Autobahn 4 gebaut werden. Das erklärte jetzt der Wildecker Bürgermeister Jürgen Grau.

Er habe zwei Bewerber, die das Projekt realisieren wollten, wobei einer am Mittwoch einen Optionsvertrag geschlossen habe. Ein dritter Bewerber warte nur darauf, dass die beiden anderen nein sagten, erklärte Grau weiter. Ein Bewerber habe bereits den vom Gemeindevorstand festgelegten neuen Quadratmeterpreis aktzeptiert. Mit einem kleineren Autoreise-Center auf nur noch drei bis 3,5 Hektar bebauter Fläche änderten sich die Erschließungskosten von insgesamt 1,6 Millionen Euro nicht, auch der geplante Kreisel als Zufahrt zum Gewerbegebiet links und rechts der Landesstraße nach Friedewald werde gebaut.

Grau betonte, der Bewerber, der die Bedingungen schon akzeptiert habe, suche auch keinen weiteren Investor. „Was man zwischen Daumen und Zeigefinger reibt, ist dort vorhanden“, sagte der Bürgermeister.

Über den zeitlichen Ablauf spreche er bewusst nicht, rechnet aber mit einer Vertragsunterzeichnung in diesem Jahr, in dem „wir auch die Baumaschinen im Mackenrotschen Garten vorfinden werden“. Unverändert gelten danach auch die Vorgaben für den Schutz vor Lärm und Abgasen. Das Autoreise-Center soll nach den neuen Plänen nur noch im vorderen Teil des Gewerbegebietes rechts der Straße Richtung Friedewald gebaut werden.

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindet sich das Gewerbegebiet, wo ursprünglich ein großer Lastwagen-Parkplatz geplant war. Die nun nicht mehr benötigten Flächen sollen jetzt anderweitig vermarktet werden.

Auf Nachfrage von Dr. Kurt Schreiner (FWG) erklärte der Bürgermeister vor den Gemeindevertretern, die Ansiedlung einer Spielothek werde nicht untersagt, sie werde aber wesentlich kleiner als die ursprünglich geplanten 600 Quadratmeter.

Der erste Spatenstich für das Autoreise-Center war bereits für November 2009 vorgesehen. Damals wollte die Autohaus mit Zukunft GmbH ein Gebäude mit 6000 Quadratmetern Nutzfläche, Tankstelle, Läden, Spielothek und 240 Parkplätzen bauen. Daraus aber wurde nichts. Im Sommer 2010 hatte dann die Alpine Bau AG das Projekt übernommen. Bauingenieur Thomas Fries erklärte, Wildeck sei für sein Unternehmen Pilotprojekt, es solle kleiner verwirklicht werden. Derzeit ist man bei der Projektkalkulation, wobei der durch die Gemeinde erhöhte Grundstückspreis nun berücksichtigt werden müsste. „Es muss sich rechnen“, sagte Fries.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.