Abriss in Bebra

Haus Reinmüller in Bebra musste geplantem Bahnhofsvorplatz weichen

Aus Haus wird Trümmerhaufen: Ein Bagger rückte dem Haus Reinmüller am Bebraer Bahnhof zu Leibe. Der Bauschutt wurde bereits während des Abrisses nach Materialien sortiert. Fotos: Meyer

Bebra. Lange hat sich der Rechtsstreit hingezogen. Jetzt wurden Tatsachen geschaffen: Das Haus Reinmüller, ein Gebäude an der Westseite des Bebraer Bahnhofs, wurde abgerissen.

Der Abriss des Gebäudes gehörte fest in den Plan zur Bebraer Innenstadtsanierung. Das Gebäude stand zuletzt zwischen Bahnhof und einer neu entstandenen Senioreneinrichtung. Genau hier soll ein Bahnhofsvorplatz mit behindertengerechtem Zugang zum Bahnhof geschaffen werden.

Die frühere Eigentümerin hatte sich gegen die Enteignung juristisch gewährt und wollte auch die von der Stadt angebotene Entschädigung nicht akzeptieren.

Bereits seit August vergangenen Jahres befand sich das Haus im Besitz der Stadt, aber der Rechtsstreit dauerte an. Bürgermeister Uwe Hassl betonte immer wieder, städtebauliche Ziele hätten Vorrang.

Haus Reinmüller musste Bahnhofsvorplatz weichen

Wie genau so ein Abriss mit modernen Methoden funktioniert, lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Rotenburg-Bebraer-Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.