Hessischer Präventionspreis

Alheims Kitas sind spitze: Erster Platz für Gesundheitsförderung

+

Alheim. Selbst Brot backen, Taschen aus alten T-Shirts knoten oder Saft aus Äpfeln pressen: Der Gedanke der Nachhaltigkeit wird in Alheims Kitas nicht nur gelehrt, sondern auch tatsächlich gelebt. Dafür gab es jetzt den Hessischen Präventionspreis.

Die AOK Hessen zeichnete die Kitas in Heinebach und Baumbach für ihre vorbildliche Gesundheitsförderung der Kinder aus. Dazu gab es einen 3000-Euro-Gutschein.

Die Auszeichnung

Besonders das Kita-Projekt „Regional, bewusst und fair“, mit dem sich Alheim beworben hatte, wurde von der Jury hoch gelobt. Während der Projektzeit besuchten die Kinder Gemüsegärten im Ort, waren bei Bio-Bäckereien, auf Bauernhöfen und nahmen gemeinsam die Hühnerzucht und Kartoffelernte unter die Lupe. Das Schöne an dem Projekt: Eltern, Großeltern und Nachbarn machten mit und spendierten beispielsweise Gemüse, Eier oder auch Äpfel.

Die Erziehung

Wissen schon in jungen Jahren, wie man Brot backt: Lia und Dominik aus der Gruppe „Sternschnuppenkinder“ füllen den Brotbackautomaten mit Mehl.

„Wir bemühen uns, den Kindern den Sinn von Nachhaltigkeit näherzubringen“, erklärt Erzieherin Nicole Heichler. Michaela Birnbaum, die Leiterin der Alheimer Kitas, ergänzt: „Wir möchten der Wegwerfgesellschaft entgegensteuern und unseren Kindern umweltbewusstes Handeln beibringen.“ Die ökologisch-geprägte Erziehung werde von den Kindern gut angenommen, sie seien mit Feuereifer dabei, erklärt Birnbaum. „Die Kinder sind wie Schwämme, die alles aufsaugen“, bestätigt Miriam Kühle von der Baumbacher Kinderkrippe. Außerdem gebe es einen positiven Nebeneffekt: Das neue Wissen trügen die Kinder an ihre Eltern weiter. Das führe zu einer zunehmenden Sensibilisierung gegenüber nachhaltigen Themen in der gesamten Familie und damit zu einem Bewusstseinswandel. Das ist zumindest der Wunsch der Kita-Leitung.

Die Projekte

In der Vergangenheit hat es schon viele Projekte zum Thema Nachhaltigkeit gegeben, inspiriert durch Alheims Teilnahme an der UN-Dekade BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung). So bauten sich zum Beispiel die Krippenkinder in Bezug auf Sonnenenergie ihre eigene Lampe. Dafür bekamen sie einen großen Karton, schnitten ein Loch aus und steckten eine mit Wasser gefüllte Flasche hinein. Schon wurde es in der Box taghell - und den Kindern ging zum Thema Sonne ein Licht auf. Zuletzt stand nachhaltiger Konsum auf dem Plan: Welche Lebensmittel gibt es in der Region, welche Anbauarten sind biologisch und welches Gemüse hat gerade Saison? Auch die Wege von Importgütern und was der CO2-Ausstoß ist, können die Vier- und Fünfjährigen mittlerweile ohne Probleme erklären.

Das Preisgeld

Ausgezeichnet: Weil die Kitas in Alheim die Gesundheit ihrer Schützlinge durch kindgerechte Projekte und Ernährung fördern, gab es von der AOK Hessen den ersten Platz. Zur Feier backten (von links) Mia, Pia, Leni, Finnja, Mira und Dominik ein Brot. Fotos:  V. Fischer

Von dem Preisgeld soll demnächst ein eigener Brotbackautomat angeschafft werden. Bisher wird der Automat einer Erzieherin genutzt. Außerdem sollen Hochbeete und ein Kompost vor den Kita-Gebäuden aufgebaut werden, um die ökologischen Aspekte von Pflanzenzucht und Pflanzenvielfalt direkt vor Ort anschaulich zeigen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.