"Amazing Grace" ist der Dauerbrenner

Baumbacher kommt in der Corona-Zeit zum Ständchen mit Trompete zu Geburtstagskindern 

Musikalischer Mutmacher: Hobbymusiker Klaus-Jürgen Rüppel spielt in der Corona-Zeit Ständchen für all jene, die ihre Grüße nicht persönlich übermitteln können. 
+
Musikalischer Mutmacher: Hobbymusiker Klaus-Jürgen Rüppel spielt in der Corona-Zeit Ständchen für all jene, die ihre Grüße nicht persönlich übermitteln können. 

Wie wichtig Musik für den Menschen ist, das zeigt sich in der jetzigen Corona-Krise ganz besonders.

Es gibt Balkon-Konzerte, Musiker singen und spielen vor der Webcam und erreichen ihr Publikum über soziale Medien. Klaus-Jürgen Rüppel hat sich etwas anderes einfallen lassen: Jeder, der mit einem kleinen Ständchen aufgemuntert werden will, kann den Trompeter anrufen und an den Gartenzaun bestellen. Auf der Liste der meistgewünschten Lieder stehen bei ihm zurzeit „Amazing Grace“, der „Irische Reisesegen“ und „Hallelujah“.

Schon vor Corona hat der ehemalige Fernfahrer für den guten Zweck musiziert. Freunde und Bekannte bestellten ihn zu Geburtstagen, Hochzeiten, anderen privaten Feiern oder auch zu Beerdigungen. In Baumbach und Umgebung spielt er regelmäßig am Volkstrauertag „Ich hatte einen Kameraden“. Zu Beginn der Kontaktsperre fragte sich der 61-Jährige: „Wie wird es wohl Menschen gehen, die allein sind und niemanden mehr haben? Oder Menschen, die ihren Angehörigen nicht mehr persönlich zum Geburtstag gratulieren können?“ Aus dieser Überlegung heraus entstand die Idee, noch häufiger als bisher Menschen mit seinen Ständchen zu erfreuen. „Mit meiner Trompete kann ich genug Abstand einhalten und Freude bereiten“, sagt Rüppel.

Die Musik ist für den gebürtigen Bebraner, der seit 2016 mit Ehefrau Sonja in Baumbach lebt, Lebenselixier, Entspannung und Motivation für den Alltag. Mit sechs Jahren lernte er Akkordeon, war Mitglied der Jugendmusikgruppe Bebra und anschließend auch deren Dirigent. Später kamen die Instrumente Schlagzeug und Jagdhorn hinzu. Viele Jahre, bis 1992, tingelte er mit Tanzmusik durchs Land. Und irgendwann war es die Trompete, die ihn mit all ihrer Klangvielfalt faszinierte. Er nahm Übungsstunden bei einem Lehrer in Weiterode und erlernte vieles durch einfaches Ausprobieren.

Heute ist die Trompete immer dabei. Auch im Auto. Dann hält er manchmal irgendwo in der Landschaft an und probiert ganz für sich allein neue Stücke aus.

Viele Menschen hat Klaus-Jürgen Rüppel schon mit seiner Musik berührt. Erst kürzlich hat er einem kranken Freund mit einem Ständchen zum 70. Geburtstag erfreut. „Er hat geweint vor Rührung“, sagt der Hobbymusiker, dem auch selbst vieles nahe geht, wenn er diejenigen kennt, für die er spielt.

Das Geld, das er fürs Ständchen spielen erhält, spendet der Tierfreund an Tierschutzorganisationen, Kirche, Kitas und an die Aktion Advent der HNA.

Der freundliche Mann, der zwei Stunden am Tag Kinder zur August-Wilhelm-Mende-Schule nach Bebra befördert, ist für eine Terminabsprache ab 17 Uhr unter seiner Handynummer 0172/2893217 zu erreichen. Er bittet um frühzeitige Anmeldung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.