Erdbeere hielt Frost stand: Ernte in Niederellenbach läuft gut

+
Zehn Kilogramm süße Erdbeeren: Feldbetreiber Bernhard Blackert (links) wiegt die gepflückten Früchte von Marco Reimer aus Asmushausen. Seine Großmutter wollte Erdbeermarmelade kochen.

Niederellenbach. Die Erdbeerernte ist gerade in vollem Gange – so auch auf dem Feld des Familienbetriebs Blackert in Niederellenbach.

Anders als viele Erdbeerbauern des Landes können sich die Blackerts aber über den diesjährigen Ertrag nicht beschweren. Der plötzliche Frost Ende April hatte auf ihrem Feld nur wenige Schäden verursacht. Die meisten Erdbeerblüten hielten der Witterung stand.

„Das ist nicht nur Glück, das ist wie ein Wunder Gottes“, erklärt Bernhard Blackert, der den Erdbeerverkauf für Selberpflücker am Feld organisiert. Als es um Ostern herum winterkaltes Wetter gegeben hatte, wurden die Pflanzen sofort mit einer Folie abgedeckt. Doch die Folie erstreckte sich nicht über das gesamte 0,5 Hektar große Feld. Also rechnete die Familie mit einem großen Verlust. Doch es kam anders. Der Totalausfall der Ernte blieb aus. Jetzt können die süßen Früchte, die im vergangenen Jahr im April gepflanzt wurden, geerntet werden.

„Die frühe Sorte ist bereits in den vergangenen zwei Wochen gereift“, berichtet der 54-jährige Blackert. Jetzt sei die spätere Sorte dran. Wenn das Wetter weiterhin stabil bleibe, könne noch die nächsten zwei Wochen geerntet werden. Natürlich hänge das aber von der Witterung ab. Am liebsten wäre Blackert daher eine Temperatur um die 20 Grad. Dann reiften beziehungsweise faulten die Früchte nicht zu schnell. Das Erdbeerfeld auf einer Anhöhe in Niederellenbach mit Blick auf Morschen ist aus einer spontanen Idee heraus gewachsen und feiert in diesem Jahr seine Premiere.

Früher hatten die Blackerts ein kleineres Feld im Tal zum Selberpflücken. Das stieß bei den Dorfbewohnern auf so viel Zuspruch, dass die Familie das Feld verlegte und die Größe verdoppelte. Jetzt können Erdbeerliebhaber jeden Tag zum Pflücken kommen. Von dieser Möglichkeit macht auch der ehemalige Schüler Marco Reimer aus Asmushausen Gebrauch. Weil seine Großmutter so gerne Erdbeermarmelade kochen wollte, sammelte er fix zehn Kilogramm Erdbeeren auf dem Feld.

Wo und wann genau in Niederellenbach Erdbeeren gepflückt werden können, lesen Sie in der gedruckten Mittwochausgabe und im ePaper unserer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.