Tiere lagen tot im Gehege

Neun Gänse und zwei Enten in Niedergude gerissen

+
Symbolbild Gänse

Insgesamt neun Gänse und zwei Enten sind am Wochenende bei Niedergude gerissen worden.

Der Fall wird auf der Internetseite des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie unter der Überschrift „Wolf" als Verdachtsfall geführt.

Die Tiere waren laut Halter von einem 112 Zentimeter hohen, Strom führenden Zaun geschützt. Ein vom Land Hessen beauftragter Rissgutachter hat DNA-Proben entnommen, Außerdem wurde Kot gefunden, der nun ebenfalls untersucht wird. Ob als Verursacher ein Wolf infrage kommt, wird erst nach der Untersuchung des Genmaterials zu beantworten sein.

Niedergude liegt nur wenige Kilometer entfernt von Dens, Schemmern und Herlefeld, wo es in den vergangenen Wochen Wolfsaktivitäten gab. Seifertshausen, wo am 14. April zwei Schafe getötet wurden, aber noch kein Ergebnis der DNA-Proben vorliegt, ist fünf Kilometer entfernt. czi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.