"Werden auf dem Land als Kunden nicht ernstgenommen"

Probleme mit Handy-Empfang: Ärger über O2 in Alheim

+
Ohne Netz: In Heinebach haben Kunden von O2 derzeit seit zehn Tagen kein Mobilfunknetz.

Seit über zehn Tagen haben Kunden des Mobilfunkanbieters O2 in Heinebach Probleme mit dem Handyempfang. Alheims Erster Beigeordneter ist sauer, das Unternehmen entschuldigt sich. 

Der Erste Beigeordnete der Gemeinde, Aribert Kirch, prangert an: „Wir werden auf dem Land als Kunden nicht ernstgenommen. Das ist Kundenunfreundlichkeit in schärfster Form“, sagt Kirch, der Bürgermeister Georg Lüdtke während dessen Urlaubszeit vertritt.

Dass das Netz mal ausfalle, könne ja passieren. Dass die Probleme aber nicht zeitnah behoben würden, sei nicht hinzunehmen. Kirch ruft betroffene Mitbürger dazu auf, sich bei ihm zu melden, um „gemeinsam gegen das unmögliche Verhalten des Netz-Betreibers“ vorzugehen.

Grund für die Probleme sind Netzumbauarbeiten

Der Pressesprecher des Unternehmens Telefonica, das unter dem Namen O2 Handyanschlüsse anbietet, bestätigt auf Anfrage unserer Zeitung, dass es derzeit beim vom Mobilfunkstandort Heinebach versorgten Gebiet zu „temporären Einschränkungen“ beim Telefonieren und bei der mobilen Internetnutzung kommen könne. Grund dafür seien Netzumbauarbeiten, die sehr umfangreich und komplex seien. 

Auf die Frage, ob solch lange Ausfallzeiten häufiger vorkämen, antwortet Telefonica-Pressesprecher Florian Streicher: „In der Regel dauern solche Umbaumaßnahmen nicht lange und meist merkt der Kunde davon gar nichts, weil er vorübergehend auch über benachbarte Stationen mitversorgt werden kann. In Heinebach ist das aber nicht der Fall.“

Streicher will keine Prognose darüber abgeben, wie lange die Arbeiten noch dauern werden – selbstverständlich würden sie aber so zügig wie möglich verrichtet. „Für die Unannehmlichkeiten möchten wir uns ausdrücklich entschuldigen.“ Kunden könnten sich im Internet unter der Adresse o2online.de/service/netz-verfuegbarkeit/netzstoerung über den aktuellen Stand informieren.

Kirch: Verbraucher bekommen keine richtige Auskunft

„Man hätte ja auch einfach mal im Vorfeld der Arbeiten bei der Gemeinde Bescheid sagen können oder die Kunden vernünftig informieren können. Aber als gewöhnlicher Verbraucher bekommt man auch auf Nachfrage gar keine richtige Auskunft“, sagt Kirch.

Auch Bürgermeister Georg Lüdtke stand bereits mehrfach mit verschiedenen Mobilfunkanbietern in Kontakt und hat auf die Verbesserung des Mobilfunknetzes in seiner Gemeinde gedrängt. Insbesondere mit Vodafone gab es bezüglich der Probleme rund um die Sendemasten Sterkelshausen, Niedergude und Heinebach schon häufiger einen Austausch. „Ich erwarte, dass die Anbieter für Versorgungsstabilität sorgen“, sagt Lüdtke.

Kontakt: Aribert Kirch, Telefon 0163/6122001

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.