RES Champions League

Erneuerbare-Energie-Regionen: Alheim preisgekrönt auch in Europa

Preiswürdig: Die besten europäischen Erneuerbare-Energie-Regionen sind gekürt worden. Alheims Bürgermeister Georg Lüdtke, Dritter von links mit Urkunde, nahm die Auszeichnung in Brüssel entgegen. Foto: nh
+
Preiswürdig: Die besten europäischen Erneuerbare-Energie-Regionen sind gekürt worden. Alheims Bürgermeister Georg Lüdtke, Dritter von links mit Urkunde, nahm die Auszeichnung in Brüssel entgegen. Foto: nh

Alheim. Die Gemeinde Alheim gehört zu den besten europäischen Erneuerbare-Energie-Regionen: Sie belegte den zweiten Platz in der Kategorie für Kommunen zwischen 5000 und 20.000 Einwohnern der RES Champions League. Bürgermeister Georg Lüdtke hat den Preis am Mittwoch in Brüssel entgegengenommen.

Bei der RES Champions League handelt es sich um die Erweiterung der zahlreichen nationalen Wettbewerbe für Erneuerbare-Energie-Kommunen, wie die deutsche Solarbundesliga. Seit 2009 messen sich die nationalen Sieger jährlich in vier ortsgrößenabhängigen Kategorien mit den Champions anderer Länder. Mehr als 10.000 Kommunen und Regionen aus zwölf europäischen Ländern mit über 100 Millionen Einwohnern haben an der RES Champions League teilgenommen. Sieger in der Kategorie von Alheim wurde die Gemeinde St. Johann im Pongau in Österreich, auf dem dritten Platz landete laut Pressemitteilung Thouarsais in Frankreich. Insgesamt gibt es vier Kategorien, in allen sind deutsche Kommunen auf den vorderen drei Plätzen vertreten.

Eine Jury, bestehend aus Energieexperten, Netzwerken, Nicht-Regierungsorganisationen (NGO) und Journalisten aus zwölf Ländern, bewertet nach 30 Kriterien. Dabei geht es zum Beispiel um politische Beschlüsse, Strategie und systemische Ansätze. (sis)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.