1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Alkohol- und Drogensünder im Visier: Polizei kontrollierte länderübergreifend

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Mit Technik gegen Drogen am Steuer: Ein Speicheltest und das zugehörige Messgerät lieferten den Polizisten wie dieser Beamtin der Polizeiautobahnstation Petersberg bei der länderübergreifenden Kontrolle in Vacha Hinweise auf den Konsum von Betäubungsmitteln.
Mit Technik gegen Drogen am Steuer: Ein Speicheltest und das zugehörige Messgerät lieferten den Polizisten wie dieser Beamtin der Polizeiautobahnstation Petersberg bei der länderübergreifenden Kontrolle in Vacha Hinweise auf den Konsum von Betäubungsmitteln. © Jan-Christoph Eisenberg

Bei einem länderübergreifenden Verkehrssicherheitstag hat die Polizei am Donnerstag Alkohol- und Drogensünder hinterm Steuer ins Visier genommen.

Hersfeld-Rotenburg/Vacha – Alkohol oder Drogen und das Steuer eines Kraftfahrzeuges sind keine glückliche Kombination – weder in Hessen, noch in Thüringen.

An der Brücke der Einheit zwischen Philippsthal und Vacha arbeiten deshalb am Donnerstagmorgen Polizeibeamte aus beiden Bundesländern einträchtig zusammen, um berauschte Autofahrer aus dem Verkehr zu ziehen. Die Kontrolle auf thüringer Seite auf dem Parkplatz der Veranstaltungshalle Vachwerk ist Teil des länderübergreifenden Verkehrssicherheitstags mit dem Titel „sicher.mobil.leben – Fahrtüchtigkeit im Blick“ der osthessischen Polizei.

„Die Teilnahme am Straßenverkehr unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen ist eine der Hauptursachen für Verkehrsunfälle mit schwerwiegenden Folgen“, verdeutlicht die Pressestelle des Polizeipräsidiums Osthessen den Grund für die Kontrollaktion.

Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Osthessen hätten sich im Jahr 2021 insgesamt 194 Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss ereignet. Die Zahl der Unfälle, bei denen Drogen die Ursache war, sei von 23 auf 35 angestiegen. „Vielen Betroffenen ist nicht bewusst, dass im Gegensatz zu Alkohol die konsumierte Droge noch mehrere Tage, manchmal sogar mehrere Wochen die Fahrtüchtigkeit negativ beeinflussen kann und in strafbarer Menge im Körper nachweisbar ist“, heißt es aus der Polizeipressestelle.

Bei der Suche nach Alkohol- und Drogensündern ist der geschulte Blick der Polizisten ebenso gefragt wie moderne Technik: Mit Fernglas und Signalstab ausgerüstet, nehmen René Taubert und Mike Albrecht von der Polizeiinspektion Bad Salzungen am Fahrbahnrand der B 62 den Verkehr aus Richtung Philippsthal in Visier. Im Laufe der Berufsjahre entwickele sich ein Gefühl dafür, bei wem es sich lohne, genauer hinzuschauen, berichten die Beamten. Dennoch: Alkohol und Drogen am Steuer seien weder eine Frage des Alters, noch der sozialen Schicht, so die Erfahrung der Polizisten bei der gemeinsamen Kontrolle.

Auf dem Vachwerk-Parkplatz kontrollieren Kollegen aus Hessen und Thüringen zunächst die Papiere der herausgewunkenen Fahrer und ihrer Fahrzeuge, lassen sich Verbandskasten und Warndreieck zeigen. Tests zu Gleichgewichtssinn und Koordination liefern ebenso Hinweise auf Ausfallerscheinungen durch berauschende Substanzen, wie ein Zählversuch, bei dem die Fahrer einen Zeitraum von 30 Sekunden abschätzen sollen.

Dem Konsum von Drogen wie Cannabis, Ecstasy und anderen illegalen Substanzen kommen die Beamten aber auch mit Speichel- und Urintests auf die Schliche. Die sind zwar nicht verpflichtend, was Fahrer, die nicht einwilligen, im Zweifel jedoch nicht vor der Blutentnahme bewahrt. Um die Polizisten beim Umgang mit den elektronischen Testgeräten zu unterstützen, nimmt an der Kontrolle auch ein Vertreter der Herstellerfirma teil.

Für die Urinprobe eines Transporter-Fahrers zeigt das Messinstrument nach 15 Minuten ein positives THC-Ergebnis an – ein Hinweis auf den Konsum von Haschisch oder Marihuana. Der junge Mann wird zur Blutentnahme nach Bad Hersfeld gebracht. Neben Führerschein-Entzug droht ihm auch eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Für seinen Kleinbus samt Beifahrerin endet die Reise damit vorzeitig an der Brücke der Einheit.

Bitte rechts ranfahren: Mike Albrecht (links) und René Taubert nahmen an der Brücke der Einheit den Verkehr auf der B62 ins Visier.
Bitte rechts ranfahren: Mike Albrecht (links) und René Taubert nahmen an der Brücke der Einheit den Verkehr auf der B62 ins Visier. © Jan-Christoph Eisenberg

Wenige Minuten später tritt bereits der nächste Autofahrer auf der Rückbank eines Zivilfahrzeugs der Polizei die Fahrt zur Blutprobe in die Kreisstadt an.

Am Nachmittag verlegen die hessischen Beamten ihre Kontrollstelle an die Behelfsabfahrt der A4 auf Höhe der Bad Hersfelder Eichhofsiedlung. Wie viele Alkohol- und Drogensünder der Polizei an diesem Tag insgesamt ins Netz gehen, steht bis Redaktionsschluss noch nicht fest.

Um die Unfallzahlen – insbesondere von Verkehrsunfällen mit schwerwiegenden Folgen – weiter zu reduzieren, werde die Polizei aber auch zukünftig die Verkehrstüchtigkeit der Fahrzeugführer genau im Auge behalten, kündigt die Pressestelle des Polizeipräsidiums Osthessen an. (Jan-Christoph Eisenberg)

Auch interessant

Kommentare