Alles frisch - Förderverein bereitet seit sechs Jahren Frühstück in der Schule

Bereiten die Speisen zu: (von links) Andrea Kleinerüschkamp, Elke Krämer, Silvia Lange und Claudia Meisz kümmern sich um die Cafeteria der Blumensteinschule. Foto: Hildebrand

Obersuhl. Frisch belegte Brötchen, leckere Brezeln und gesunde Obst- und Quarkspeisen: Seit sechs Jahren kümmert sich der Förderverein der Blumensteinschule in Obersuhl darum, dass es in der Cafeteria ein schmackhaftes Frühstück gibt.

„Angefangen haben wir damals mit ungefähr 20 Brötchen, standen aber schnell mit leeren Händen da. Also ist unser Sortiment immer weiter gewachsen“, sagt Andrea Kleinerüschkamp, die in der Cafeteria arbeitet. Bei der Auswahl der Speisen sei man auch auf den Geschmack der Schüler eingegangen.

Mittlerweile stehen neben Brötchen und Laugenstangen auch Pizzabaguettes sowie Frucht- und Rohkosttüten zu Preisen von 20 Cent bis zwei Euro zur Auswahl. „Das Essen hier ist sehr gut. Außerdem ist es günstig, und es gibt viele verschiedene Sachen“, erzählt Lisa Landau, eine Schülerin der Blumensteinschule. Ihr Klassenkamerad Niklas Wagner fügt hinzu: „Wir nutzen das Angebot sehr oft, sind eigentlich in jeder Pause da.“

Bei den Schülern kommt die Arbeit des Fördervereins in der Cafeteria also gut an. „Das musste sich auch alles erst mal einspielen“, meint Wilfried Kleinerüschkamp, der Vorsitzende des Fördervereins. Schon 2005 startete dieser mit der Arbeit in der Cafeteria, damals wurde noch vorgekochtes Essen von einem Catering-Service ausgeteilt. „Seit sechs Jahren beschäftigen wir uns aber mit unserem Kerngeschäft, dem Frühstück“, erklärt Wilfried Kleinerüschkamp. Das warme Mittagessen wird inzwischen vom Deutschen Roten Kreuz zubereitet.

Fünf Frauen sorgen dafür, dass es in der Cafeteria immer leckeres Essen gibt. Bereits morgens um 6.30 Uhr werden die ersten Brötchen geschmiert, alle Speisen werden frisch zubereitet. „Das Cafeteria-Team wird bezahlt, leistet aber auch viel zusätzliche Arbeit“, so der erste Vorsitzende des Fördervereins. Auch er habe am Wochenende noch mit der Cafeteria zu tun, da er sich um die Buchhaltung kümmert.

Trotz all der Arbeit - Wilfried Kleinerüschkamp möchte die Arbeit mit den Schülern nicht mehr missen. „Es macht einfach sehr viel Spaß.“ Dem stimmt seine Frau Andrea zu: „Es bereitet dem ganzen Team unglaublich viel Freude, mit den Jugendlichen Tag für Tag in Kontakt zu sein.“ Die Schüler profitieren doppelt von dem Engagement des Förderverins. Einerseits können sie sich Tag für Tag ein gesundes Frühstück kaufen, andererseits investiert der Verein den Gewinn, den die Cafeteria abwirft, wieder in die Schule.

„Natürlich müssen sämtliche laufende Kosten mit dem Umsatz gedeckt werden. Was übrig bleibt, kommt aber der Schule zugute." Beispielsweise kaufte der Förderverein der Blumensteinschule erst kürzlich ein multifunktionales Spielfeld für über 50 000 Euro.

Von Kevin Hildebrand

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.