1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Geodaten jetzt kostenlos für jedermann

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christine Thiery

Kommentare

Uwe Koch Leiter Amt für Bodenmanagement in Homberg.
Uwe Koch, Leiter Amt für Bodenmanagement in Homberg. © Brandau, Claudia

Ein Schatz an Informationen steht kostenlos zur Verfügung: Das Amt für Bodenmanagement in Homberg stellt Geobasisinformationen im Internet öffentlich zur Verfügung.

Hersfeld-Rotenburg – Es ist ein wahrer Schatz an Informationen, der da jetzt kostenlos zur Verfügung steht: Das Amt für Bodenmanagement in Homberg stellt Luftbilder, Geländekarten, Informationen zu Immobilienwerten und andere Geobasisinformationen ab sofort im Internet öffentlich zur Verfügung. Das digitale Open Data Angebot ist nun aktiv.

Luftbilder, digitale Modelle von Landschaften und Gebäuden in dreidimensionaler Ausführung seien nur einige der frei verfügbaren Angebote, sagt Amtsleiter Uwe Koch.

Damit folgt das Amt einer Novellierung in Hessen zur Digitalisierung. „Das ist eine Neuerung in der Datenverarbeitung“, so Koch. Er ist sich sicher, dass die Bedeutung der geologischen Daten weiter zunehmen wird.

Nahezu 80 Prozent aller Entscheidungen, die mit Fragen zu Raum und Flächen zu tun haben, basierten auf der Grundlage von Geodaten.

Einer der größten Bezieher sind die Städte, Kommunen und Landkreise, die vorab informiert wurden, um damit zu arbeiten. Die benötigten Daten können sofort weiter verarbeitet werden, das spare Kosten.

Auch für Firmen, die mit Geodaten arbeiten, wie etwa Architektur- und Planungsbüros, sei das Angebot wichtig. Auch im Tourismus seien die Daten für Wander- und Radtouren einsetzbar, ebenso wie in der Landwirtschaft. Künftig werde jeder moderne Mähdrescher sein Werk mithilfe von navigatorischen Daten ausführen, die auf Geodaten basieren.

Bis auf personenbezogene Informationen können die Daten kostenfrei herunterladen und verarbeitet werden, das gelte auch für den Privatbereich. Man könne die Daten nicht nur einsehen, sondern sie in andere lokale oder mobile Anwendungen einbinden. Für den Privatgebrauch etwa sind Auszüge aus den Liegenschaftskatastern kostenlos erhältlich sowie die Berechnung des Schätzwerts der eigenen Immobilie für einen Kostenvergleich.

Nutzen kann man auch die dreidimensionale Darstellung von Gebäuden, um eine Belegung mit Fotovoltaikanlagen zu berechnen. Wichtig sind Geodaten auch für die Navigation. Dies alles diene dem Fortschritt, sagt Uwe Koch. Daher habe das Land Hessen dafür viel investiert. Über 390 Gigabyte an freien Geodaten des Landes Hessen seien für Orientierung, Bestandssicherung und -erfassung und für naturräumliche und wirtschaftliche Planungen sowie die Forschung eingesetzt. (Christine Thiery)

Ziel ist es, Transparenz zu schaffen

Ein Auszug aus dem Liegenschaftskataster hat bisher etwa 26 Euro gekostet, das entfalle nun, erklärt Pressesprecher Uwe Gärtner. Eine Auskunft beim Immobilienpreiskalkulator kostete bisher 40 Euro. Aufgabe des Amtes sei es, Transparenz auf dem Immobilienpreismarkt zu schaffen. Einen Überblick über die Daten gibt es unter hbvg.hessen.de/open-data und gds.hessen.de. Informationen beim Amt für Bodenmanagement liefert Helmut Welsch: Tel. 0 56 81/770 42 188. 

Auch interessant

Kommentare